Sicherstellung der ärztlichen Versorgung im Raum Zschopau

In einer heutigen Mitteilung hat der Vorsitzende des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen in Sachsen den CDU-Landtagsabgeordneten Günther Schneider darüber informiert, dass der Landesausschuss für die Zeit vom 01.01.007 bis zum 31.12.2009 wegen einer drohenden Unterversorgung im Bereich der Region Zschopau und der Gemeinden Amtsberg, Borstendorf, Gornau, Grünhainichen, Lengefeld und Venusberg Fördermaßnahmen für ärztliche Niederlassungen beschlossen hat.

Für die Übernahme eines bestehenden Hausarztsitzes, der Praxisneugründungen und für die Neuerrichtung einer Zweigpraxis werden an niederlassungswillige Ärzte jeweils Investitionspauschalen ausgereicht. Darüber hinaus hatte der Landesausschuss ursprünglich beabsichtigt, in seiner Sitzung am 24.01.2007 auch über Unterstützung von bereits niedergelassenen Hausärzten nach Maßgabe des “Torgauer Modells” zu entscheiden. Zur Entscheidung sei es aber nicht gekommen, weil noch während der Sitzung im Landesausschuss mitgeteilt worden ist, dass zum 01.03.2007 eine weitere Hausärztin in Zschopau zugelassen worden sei und dass zwei weitere Halbtagskräfte hinzugekommen seien. Dazu sagte Schneider: “Die Mitteilung des Landesausschusses muss ich zunächst einmal zur Kenntnis nehmen. Darüber hinaus werde ich aber der Mitteilung nachgehen. Ich finde es schon überraschend, dass solche Nachrichten erst in der jeweiligen Sitzung und nicht in der Vorbereitung vorgelegt werden. Mit den betroffenen Ärztinnen und Ärzten in unserer Region habe ich dazu Kontakt aufgenommen”. Künftig werde es darum gehen, vor allem die bereits niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte gerade auch von der politischen Seite her zu unterstützen.

Quelle: Büro Prof. Dr. Günter Schneider MdL

Über Redaktion, David Decker

• Internetbeauftragter des CDU-Kreisverbandes Erzgebirge
• Stellvertretender Kreisvorsitzender der CDL-Erzgebirge
• Webredaktion CDA-Erzgebirge.de / FU-Erzgebirge.de / FU-Annaberg.de