Kinder ein halbes Jahr früher einschulen

Alexander Krauß MdL im Bürgerbüro Schwarzenberg
Bild: Alexander Krauß MdL
im Bürgerbüro Schwarzenberg.

(Schwarzenberg.) Der Schwarzenberger CDU-Landtagsabgeordnete Alexander Krauß hat sich für eine frühere Einschulung ausgesprochen. „Gerade in jungen Jahren lernen Kinder besonders gut“, sagte Krauß. Nordrhein-Westfalen ziehe das Einschulungsalter auf 5 Jahre vor. Auch Bayern steuere in diese Richtung. Sachsen sollte sich dem europäischen Standard anpassen, forderte Krauß, der auch jugendpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist. In Irland würden die Kinder zumeist mit vier oder fünf Jahren eingeschult.

Die Absenkung könne wie in Bayern erfolgen: Das Einschulungsalter sollte in den kommenden um jeweils einen Monat pro Jahr vorverlegt werden bis eine durchschnittliche Senkung von einem halben Jahr erreicht sei. Begabte Schüler sollten noch früher die Zuckertüte in der Hand halten. Viele Kinder würden nicht ihrer Begabung gemäß gefördert. „Derzeit wird fälschlicherweise so getan, als ob die wahre Kindheit mit dem Schulbeginn endet und dann der Ernst des Lebens beginnt“, sagte Krauß. Auch in der Schule könne das Lernen Spaß machen. Das sei eine Frage der Pädagogik.

Quelle: Büro Alexander Krauß MdL

Über Redaktion, David Decker

• Internetbeauftragter des CDU-Kreisverbandes Erzgebirge
• Stellvertretender Kreisvorsitzender der CDL-Erzgebirge
• Webredaktion CDA-Erzgebirge.de / FU-Erzgebirge.de / FU-Annaberg.de