Winter in Sachsen ist gerettet

Der Deutsche Bundestag beschließt ermäßigte Mehrwertsteuer für Bergbahnen

Der Bundestag hat für den Betrieb von Bergbahnen die Mehrwertsteuer auf den ermäßigten Satz gesenkt. „Endlich mal wieder ein Signal für unsere Tourismuswirtschaft. Die sächsischen Bergbahnen können von der verminderten Mehrwertsteuer profitieren und für den kommenden Winter aufatmen. Auch Frau Holle hat mitgespielt und schon den ersten Schnee geliefert“, freut sich die tourismuspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Uta Windisch.

Durch die Entscheidung des Bundestages sieht sie die Wettbewerbsnachteile gegenüber den Liftbetrieben und Seilbahnen in den europäischen Nachbarländern als weitestgehend ausgeglichen. Die kommende Saison wird ab 01. Januar 2008 mit gleichen Verhältnissen der Betreiber durchgeführt.

„Wenn sich der Bundestag jetzt noch für eine ähnliche Regelung zur verminderten Mehrwertsteuer für die Gastronomie und Hotellerie entscheidet, können wir der Tourismusbranche eine gute Zukunft sichern“, so Windisch.

Dagegen warnte die CDU-Tourismusexpertin ausdrücklich vor den am Wochenende bekannt gewordenen Plänen des Bundesfinanzministeriums, den ermäßigten Mehrwertsteuersatz ganz abzuschaffen. „Das wäre für die vielen mittelständischen Betriebe in Tourismus und Gastgewerbe in Sachsen ein völlig falsches Signal. Ich gehe davon aus, dass die Union in Berlin derartige Vorschläge verhindert“, sagte Uta Windisch.

Quellen:
» Pressestelle der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages
» Büro Uta Windisch MdL

Über Redaktion, David Decker

• Internetbeauftragter des CDU-Kreisverbandes Erzgebirge
• Stellvertretender Kreisvorsitzender der CDL-Erzgebirge
• Webredaktion CDA-Erzgebirge.de / FU-Erzgebirge.de / FU-Annaberg.de