Die Gustloff ist wichtiger Beitrag für die Aufarbeitung des Schicksals der Vertriebenen

Zur Sondervorführung des ZDF-Zweiteilers „Die Gustloff“ am 22. Januar 2008 im Sony Center am Potsdamer Platz im Beisein von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in Berlin erklärt die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann, Mitglied des Bundes der Vertriebenen, Landsmannschaft Pommern (BdV):

„Ich halte diesen Film für einen sehr wichtigen Beitrag, um das Schicksal der Vertriebenen und speziell das Drama um den Untergang der Gustloff einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Ich bin selbst Vertriebenenkind und kenne die schrecklichen Ereignisse dieser Zeit aus den bewegenden Schilderungen meiner Eltern.

Der Film zeigt sehr beklemmend das Schicksal der Menschen, die mit der Gustloff untergegangen sind, und ebenso jener Menschen, die Ende des Zweiten Weltkrieges auf der Flucht waren und ihre Rettung darin sahen, auf dem Seeweg der nahenden Front zu entrinnen. Die Flucht war so oder so der blanke Überlebenskampf. Bei dem Untergang der Gustloff wurden weitaus mehr Menschen mit in den Tod gerissen als dem der Titanic. Es ist eine Aufgabe des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks solche Filme zu machen, gerade hier sind die Mittel der öffentlichen Filmförderung und die Rundfunkgebühren gut angelegt. Die historische Bildung eines Volkes beinhaltet eben alle Facetten seiner Geschichte. Es gab nicht nur die bösen Deutschen, sondern auch Hilfsbereitschaft und selbst in der größten Not menschliche Größe, wie der Film eindrucksvoll zeigt.

Dass die genauen Umstände um den Untergang der Gustloff noch immer nicht geklärt sind zeigt, dass man dieses historische Kapitel noch lange nicht zu den Akten legen kann. “

Der Untergang der “Wilhelm Gustloff” war nicht die einzige Schiffskatastrophe in den letzten Kriegswochen. Das gleiche sowjetische U-Boot, das die “Gustloff” versenkte, torpedierte am 10. Februar 1945 auch die “Steuben” – mit etwa 4 000 Flüchtlingen an Bord.
Am 16. April 1945 sank der Frachter “Goya” und riss schätzungsweise 7000 Flüchtlinge aus West- und Ostpreußen und Soldaten in den Tod. Jüngste Schätzungen gehen von insgesamt rund 40 000 Menschen aus, die bei der Flucht über die Ostsee den Tod fanden. Das ZDF zeigt den Zweiteiler „Die Gustloff“ am 2. und 3. März 2008.

Quelle: Büro Veronika Bellmann MdB

Über Redaktion, David Decker

• Internetbeauftragter des CDU-Kreisverbandes Erzgebirge
• Stellvertretender Kreisvorsitzender der CDL-Erzgebirge
• Webredaktion CDA-Erzgebirge.de / FU-Erzgebirge.de / FU-Annaberg.de