Chef des Bundeskanzleramtes auf Wismut-Spuren

KabelJournal-Pressebericht:

Thomas de Maiziere (mitte) in Johanngeorgenstadt
Bild: Thomas de Maiziére (Bildmitte, ohne Helm) im Besucherbergwerk “Glöckl”.

(Ben) JOHANNGEORGENSTADT: Spitzenpolitiker in Johanngeorgenstadt. Thomas de Maiziére, Chef des Bundeskanzleramtes in Berlin, traf sich am 1. Februar mit Vertretern der regionalen Politik und Wirtschaft. Dabei ging es in Johanngeorgenstadt in erster Linie um die Sanierung von Wismutaltstandorten, wie dem Gebiet oberhalb der Kirche.

39 Millionen Euro stellt die Bundesregierung dem Freistaat für die Sanierung zur Verfügung. CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß und Sachsens Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) warben bei de Maiziére nun aber um weiteres Geld. Nach Meinung der beiden Politiker gibt es einfach zu viele unsanierte Altstandorte, die teilweise sogar noch Strahlung aussenden könnten.

Ob sich de Maiziére von den Argumenten überzeugen ließ, bleibt abzuwarten. Alexander Krauß jedenfalls hofft, dass der Besuch dieses Spitzenpolitikers nicht nur eine schöne Momentaufnahme war, sondern auch etwas gebracht hat.

Quelle: KabelJournal-Nachrichten

Über Redaktion, David Decker

• Internetbeauftragter des CDU-Kreisverbandes Erzgebirge
• Stellvertretender Kreisvorsitzender der CDL-Erzgebirge
• Webredaktion CDA-Erzgebirge.de / FU-Erzgebirge.de / FU-Annaberg.de