Günter Baumann besucht Pumpspeicherwerk Markersbach

Am Modell einer Turbine
Zum Bild: Am Modell einer Turbine, v.l.n.r.: MdB Günter Baumann, Praktikantin Linda Laukner, Kraftwerksarbeiter Peter Ziegert, Kraftwerksleiter Eberhard Kummer

Im Mittelpunkt der Gespräche des Bundestagsabgeordneten Günter Baumann am 19. März im Pumpspeicherwerk in Markersbach standen Themen wie die aktuelle Energiepolitik in Deutschland mit einem vernünftigen Energiemix auch unter Einbeziehung der Atomkraft, der Notwendigkeit der Braunkohlekraftwerke in den Neuen Bundesländern, einer sinnvollen Förderung alternativer Energien und der Bedeutung des Pumpspeicherwerkes in Markersbach.

Günter Baumann wurde vom Kraftwerksleiter Eberhard Kummer empfangen und in einem zweistündigen Betriebsrundgang bekam der Politiker auch einen direkten Eindruck von den gegenwärtig durchgeführten Reparaturen im Wertumfang von etwa 35 Mill. EURO.

Das Pumpspeicherwerk in Markersbach ging 1981 in Betrieb, gehört heute zu Vattenfall und hat gegenwärtig 54 Beschäftigte. Die Gesamtleistung des Werkes beträgt 1.050 MW und es gehört damit zu den größten Wasserkraftanlagen Europas.

Auch mit bedingt durch den Handel von Energie an Strombörsen hat die Bereitstellung von Energie aus dem Pumpspeicherwerk in Markersbach in der letzten Zeit stark zugenommen.

Beim Betriebsrundgang in der Maschinenkaverne
Zum Bild: Beim Betriebsrundgang in der Maschinenkaverne.

In der Schaltzentrale
Zum Bild: In der Schaltzentrale.

Quelle: Büro Günter Baumann MdB

 
Pressereaktionen:

Über Redaktion, David Decker

• Internetbeauftragter des CDU-Kreisverbandes Erzgebirge
• Stellvertretender Kreisvorsitzender der CDL-Erzgebirge
• Webredaktion CDA-Erzgebirge.de / FU-Erzgebirge.de / FU-Annaberg.de