20 Jahre Deutsche Einheit

Heute vor 20 Jahren wurde der Traum von der Einheit Deutschlands zur Wirklichkeit. Bei vielen, werden Erinnerungen wach, wie das damals war, die neue Zeit, die neuen Herausforderungen, der Aufbruch in eine bessere Zukunft.

Am 2. Oktober erinnerte der CDU-Kreisverband Erzgebirge in einer Feierstunde in der Zwönitztalhalle in Burkhardtsdorf an 20 Jahre Deutsche Einheit.

„Es ist den Menschen aus der ehemaligen DDR zu verdanken, die mit ihrem Mut die Mauern zum einstürzen brachten. Damals herrschte Aufbruchsstimmung, Lust zum Gestalten, Lust auf Zukunft. Diese Stimmung scheint in den letzten Jahren etwas verloren gegangen zu sein. Die Kräfte sind aber nicht verflogen, sie müssen nur wieder frei gesetzt werden, dann werden wir auch die Herausforderungen der Zukunft meistern“, so der CDU-Kreisvorsitzende, Frank Vogel, während seiner Ansprache.
Als Festrednerin konnte an diesem Nachmittag Claudia Crawford (Nolte) begrüßt werden. Sie war in der Regierung Kohl, die mit 28 Jahren jüngste Ministerin und vorher Mitglied der letzten frei gewählten Volkskammer in der DDR. Begrüßt wurde sie herzlich von Wolfgang Dehnel, MdB a.D. und langjähriger Weggefährte sowohl in der Volkskammer, als auch dann später im Deutschen Bundestag.
Claudia Crawford würdigte die Deutsche Einheit als große politische Leistung, insbesondere von  Bundeskanzler a.D. Helmut Kohl, der es wie kein anderer verstand, die Gunst der Stunde zu nutzen und den Traum von Millionen zur Wirklichkeit werden ließ. „Die Einheit Deutschlands ist in der Geschichte beispiellos.  Der Fall der Mauer am 9. November 1989 war für mich der Innbegriff von Freiheit und die Deutsche Einheit am 3. Oktober 1990 ein Garant, auf Dauer in einem demokratischen Deutschland leben zu können“, so Claudia Crawford.
Die Bundesfamilienministerin a.D. betonnte aber auch gleichzeitig, dass die Demokratie keine Selbstverständlichkeit ist. Sie muss von jeder Generation neu gewonnen werden, um die Herausforderungen der Zukunft meistern zu können.