Uta Windisch an der Altstadtschule in Stollberg

MdL Uta Windisch in der Altstadtschule in Stollberg. Foto: Chris Bergau

MdL Uta Windisch in der Altstadtschule in Stollberg. Foto: Chris Bergau

Stollberg. Am 4. April war die heimische Wahlkreisabgeordnete des Sächsischen Landtages, Uta Windisch, in der Altstadtschule in Stollberg zu Gast. Im Gemeinschaftskundeunterricht gab sie den Schülerinnen und Schülern der 9. Klasse Einblick, in ihr umfangreiches Tätigkeitsfeld als Landtagsabgeordnete. Uta Windisch ging insbesondere auf die Arbeit des Sächsischen Landtages, erklärte wie man in den Landtag gewählt wird und welche einzelnen Aufgaben ein Politiker in Dresden und in seinem Wahlkreis zu bewältigen hat.

Gleichzeitig kam sie mit den Schülern ins Gespräch und beantwortete Fragen, die die jungen Menschen beschäftigten. Vor dem Hintergrund der Katastrophe im Japanischen Atomkraftwerk Fukushima interessierte vor allem Eines: Was wird mit der Atomkraft in Deutschland? Obwohl die Atompolitik keine Aufgabe der Bundesländer ist und über diese Fragen der Bundestag entscheiden muss, mahnte Uta Windisch zur Besonnenheit. Langfristig gesehen sprach sie sich, auch als Umwelt- und Landwirtschaftspolitikerin, für Erneuerbare Energien aus, machte aber gleichzeitig deutlich, dass ein übereilter Ausstieg weitreichende Folgen haben könnte.

“Ich gehe regelmäßig in Schulen und berichte im Fach Gemeinschaftskunde von meiner Tätigkeit als Abgeordnete. Ich freue mich auch, wenn mich Schulklassen aus meinem Wahlkreis in Dresden besuchen und vor Ort Politik ‘live’ erleben. Die Fragen, die die Jugendlichen zu meiner Arbeit und zu politischen-, als auch gesellschaftlichen Themen hatten zeigt mir, dass es entgegen vieler Behauptungen auch bei jungen Menschen ein Interesse an Politik gibt”, so Uta Windisch.