„Bettensteuer ist falsches Instrument für den Tourismus in Sachsen“

Zu den für Sachsen vorgestellten Tourismuszahlen erklärt die tourismuspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion Uta Windisch:

„Ich freue mich über die sehr guten Übernachtungszahlen für ganz Sachsen. Das gute Ergebnis zeigt, dass der Freistaat beim Tourismus auf einem guten Weg ist. Um diesen Marktanteil halten und auszubauen sowie im nationalen und internationalen Wettbewerb bestehen zu können, bedarf es aber eines langfristigen und stabilen Tourismus-Marketingbudgets. Die Mittel dafür können allerdings nicht allein von der öffentlichen Hand aufgebracht werden, sondern es müssen sich alle Wirtschaftszweige, die von den Touristen profitieren, daran beteiligen. Die alleinige Belastung der Hotellerie durch eine Bettensteuer erscheint mir der falsche Weg. Vielmehr sind, je nach örtlicher Gegebenheit, eine Fremdenverkehrsabgabe oder die Kurtaxe deutlich bessere und gerechtere Instrumente. Immerhin werden zwei Drittel der touristischen Umsätze durch den Tagestourismus erzielt“, betonte Windisch.

Von Januar bis November 2011 sind die Gästeankünfte in Sachsen um 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Zahl der Übernachtungen stieg im gleichen Zeitraum um drei Prozent. Insgesamt übernachteten 2011 über 17 Millionen Gäste in Sachsen. Ein neuer Rekord seit der Deutschen Einheit.