Das “Kinderland” ist inzwischen erwachsen

20 Jahre Kinderland Thalheim. Foto: Chris Bergau

20 Jahre Kinderland Thalheim. Foto: Chris Bergau

Im Beisein der Landtagsabgeordneten Uta Windisch, die von Anfang an Schirmherrin der KiTa „Kinderland am Steinberg” Thalheim ist, wurde das 20-jährige Bestehen der Einrichtung gefeiert. Die Gründung dieser KiTa hatte sachsenweit Geschichte geschrieben.

Als am 3. Juli 1991 im Freistaat Sachsen das Gesetz zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen im Freistaat Sachsen (SäKitaG) in Kraft trat, bot es erstmals auch Initiativgruppen die Möglichkeit, als freier Träger der Jugendhilfe eine Kindertageseinrichtung zu eröffnen und zu betreiben.

Engagierte Eltern und Erzieher mit Margitta  Schüller an der Spitze gründeten daraufhin den Verein „Kinderland am Steinberg” e.V. in Thalheim.

Anliegen der Elterninitiative war es, in freier Trägerschaft ein Haus für die Kinder zu schaffen, in dem sich neue Möglichkeiten einer niveauvollen Tageslauf- und Freizeitgestaltung eröffnen und eine fürsorgliche Betreuung in kleinen Familiengruppen garantiert wird.

Unterstützung bei diesem Vorhaben fanden die elf Gründungsmitglieder auch bei Uta Windisch,  die die Schirmherrschaft übernahm und bis heute dem „Kinderland“ treu geblieben ist. „Als Margitta Schüller damals auf mich zu kam und mir von den Plänen erzählte, fand ich die Idee ganz toll. Die Aufgabe, den Verein bei seiner Gründung zu unterstützen und auch im Laufe der Jahre über manche Hürde zu helfen, war eine der schönsten in meiner politischen Laufbahn“, so Uta Windisch.

Bereits am 26. Juni 1992 wurde aus dem anfänglichen Traum Wirklichkeit, das Kinderland eröffnete und war damit die erste Kindertageseinrichtung in Sachsen, deren Träger eine Elterninitiative war.

Jetzt, zum 20. Jubiläum, ließ man die vergangen Jahre noch einmal Revue passieren. Angefangen hatte man 1992 mit 16 Kindern, heute sind es 45. 2007, zum 15-jährigen Jubiläum, erhielt das Kinderland einen Rutsche und einen neuen Spielplatz. 2010 wurde ein Teil der Werkstatt in Eigenleistung umgestaltet und ausgebaut. Besonders stolz ist man auf die kleinen familiären Gruppen, die hauseigene Küche und ein immer volles Haus. “Das ist nicht selbstverständlich, sondern dem großen Engagement der Erzieherinnen zur Vermittlung von Werten und Regeln, den Erwerb von sozialer Kompetenz sowie  Fürsorge der Kinder untereinander zu verdanken. Jedes Kind sollte eine positive Zuwendung spüren, aber auch lernen,  Regeln und Grenzen zu achten.  Für das Engagement in all den Jahren gebührt allen Beteiligten ein besonderer Dank“, so Uta Windisch.

War eine KiTa in freier Trägerschaft 1992 noch ein Novum, hat sich die Situation seitdem grundlegend geändert. 55 Prozent aller Einrichtungen im Freistaat Sachsen befinden sich heute in freier Trägerschaft. Etwa 260.000 Kinder werden von ca. 26.500 Erziehern betreut, davon rund 1.000 Männern. 2011 betrugen die Gesamtausgeben des Landeshaushaltes für die Kinderbetreuung rund 415 Millionen Euro. Jeder KiTa-Platz wird vom Land mit 1.875 Euro bezuschusst.