Jugendliche sollen nach Ausbildungsvergütung fragen

Aue: Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) – Erzgebirge fordert die Schulabgänger auf in Bewerbungsgesprächen nach der Ausbildungsvergütung fragen. Die Frage nach einer ordentlichen Bezahlung ist legitim, sagte der CDA-Kreisvorsitzende Horst Dippel. Die Höhe der Bezahlung sollte für die jungen Leute eine wichtige Entscheidung für die Wahl des Arbeitgebers sein. Der Lehrvertrag sollte nur dort unterschrieben werden, wo eine vernünftige Bezahlung erfolgt. Betriebe die nach Tarif bezahlen sind 1. Wahl. „In vielen Branchen bewerben sich nicht mehr die Jugendlichen beim Ausbildungsbetrieb, sondern diese bei den Jugendlichen,“ so Dippel. In diesem Jahr werden in unserem Kreis  über 200 Ausbildungsplätzen unbesetzt bleiben, dadurch sind die künftigen Lehrlinge am längeren Hebel. Dippel fordert die ausbildenden Betrieben auf, die Höhe der Ausbildungsvergütung zu veröffentlichen, denn wer korrekt bezahlt, muss sich nicht schämen.