Schneeberg braucht starkes Zeichen für Mitmenschlichkeit

Schneeberg. CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß hat die Erzgebirger dazu aufgerufen, am Samstag in Schneeberg ein klares Zeichen für Mitmenschlichkeit zu setzen. „Ich hoffe, dass sich 17 Uhr viele Menschen an der Oberschule in Schneeberg-Neustädtel einfinden, um gegen die Bauernfängerei der rechtsextremen NPD zu demonstrieren“, sagte Krauß. Schneeberg müsse ein Zeichen für Mitmenschlichkeit geben. Deutschlandweit werde beobachtet, ob die Schneeberger den Rechtsextremisten die Stirn böten. Für Samstag hätten sich wieder viele Journalisten aus ganz Deutschland angesagt. Mit ihrem Fackellauf habe die rechtsradikale NPD das Image der Bergstadt schon arg ramponiert.

„Die NPD fährt deutschlandweit die gleiche Strategie: eine Bürgerinitiative gründen, damit der rechtsextreme Hintergrund nicht sofort erkennbar ist, dann mit falschen Gerüchten auf Dummenfang gehen und anschließend ausländerfeindliche Hetze betreiben“, so Krauß. Dies dürfe man der NPD nicht durchgehen lassen. Bedauerlich sei, dass einige den Rechtsextremisten auf den Leim gegangen seien. „Ein anständiger Erzgebirger marschiert nicht hinter Neonazis her“, sagte der CDU-Politiker.

Gleichzeitig distanzierte sich Krauß von einer geplanten Demonstration radikaler Linker. Schneeberg dürfe weder ein Aufmarschfeld für Rechts- noch für Linksextremisten sein.