Frank Vogel sprach zum Kreistagswahlprogramm 2014

In der vergangenen Woche hatte die Kommunalpolitische Vereinigung Erzgebirge (KPV) zur Kandidatenvorstellung für die Kommunalwahl am 25. Mai nach Aue eingeladen. Die Kandidatinnen und Kandidaten der Wahlkreise 4, 5, 6,7, und 8 (Altlandkreis Aue-Schwarzenberg), stellten sich den Bürgerfragen.

Der CDU-Kreisvorsitzende Frank Vogel ging in seinem Eingangsstatement auf das Wahlprogramm der Union im Erzgebirge ein, dessen komplette Fassung auf der Homepage des CDU-Kreisverbandes Erzgebirge (www.cdu-erzgebirge.de) veröffentlicht ist.

Ein wesentlicher Schwerpunkt wird in der kommenden Wahlperiode u.a. der weitere Aus-bau der gesamten Infrastruktur sein. Eine gute und leistungsfähige Infrastruktur ist Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Wirken unserer heimischen Wirtschaft. Sowohl die Unternehmen und Handwerker wie auch die Land- und Forstwirtschaft und der Tourismus, brauchen ein gut ausgebautes Straßennetz. Aber auch die „Datenautobahnen“ gehören zur Infrastruktur und sind in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung, wichtiger denn je. Frank Vogel betonte aber auch, dass diese Aufgaben nur durch die Bereitstellung ausreichender Fördermittel durch den Freistaat Sachsen zu lösen sein werden.

Aber auch der Bewältigung des zunehmenden Fachkräftemangels wird in Zukunft in der Region weiterhin große Aufmerksamkeit geschenkt werden müssen. Mit der Heimkehrerbörse und der Berufsorientierung ist der Landkreis seit Jahren gut aufgestellt. Diese Arbeit gilt es fortzusetzen und zu intensivieren.

Im Rahmend der Veranstaltung wurden auch solch wichtige Themen wie die Förderung und Unterstützung der Familien und Kinder, die Notwendigkeit eines gut funktionierenden öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), die Sicherungen unserer vielfältigen Bildungslandschaft und der Erhalt von Theater und Erzgebirgischer Philharmonie erörtert.

Neue Herausforderungen wird es künftig auch im Bereich der medizinischen Versorgung geben. Dort steht die Aufgabe, gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung, die in erster Linie dafür Verantwortung trägt, den Ärztebedarf auf dem Land zu sichern. Moderator und Oberbürgermeister von Aue, Heinrich Kohl, als auch Grünhain-Beierfelds Bürgermeister, Joachim Rudler, waren sich einig, dass ein gangbarer Weg Medizinische Versorgungszentren sein können.

Weitere Themen der Diskussionsrunde waren unter anderem der Erhalt der kommunalen Wasserwirtschaft, die Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität in der Region, als auch der Stadionbau in Aue, den die CDU unterstützt.

Der CDU-Kreisvorsitzende Frank Vogel stellte abschließend fest, dass der Erzgebirgskreis in den zurückliegenden sechs Jahren eine gute Entwicklung genommen hat. Sie war und ist geprägt vom Fleiß unserer Menschen und dem hohen Maß an ehrenamtlichem Engagement vieler für unser aller Gemeinwohl. Dies zu erreichen, war nicht einfach. In den kommenden Jahren gilt es, Bewährtes weiterzuführen und Neues zu entwickeln und zu entfalten. Die demografische Entwicklung als Chance zu begreifen, den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft zu stärken – all das sollte uns wichtig sein. Es liegt in der Verantwortung eines jeden Einzelnen, das Miteinander der Generationen zu fördern. Zu dieser Verantwortung zählt auch eine maßvolle Finanzpolitik. Unser Wohlstand ist nicht selbstverständlich, er muss jeden Tag aufs Neue erarbeitet und erwirtschaftet werden. Der Erzgebirgskreis und seine Kommunen müssen auch in Zukunft finanzpolitisch handlungs- und gestaltungsfähig und als lebenswerte Region für Familien, junge und ältere Menschen erhalten bleiben.

Dafür wird sich die CDU im Erzgebirge in allen Gremien auch in den kommenden Jahren engagieren.