Zusätzliches Geld für Kommunalstraßen

Auf Grund der soliden Finanzlage Sachsens konnte die Sächsische Staatsregierung den Gemeinden und Landkreisen zusätzliche Mittel in Höhe von insgesamt 50 Millionen Euro zur nachhaltigen Instandsetzung der Straßen zur Verfügung stellen. Auf den Erzgebirgskreis entfallen insgesamt rund vier Millionen Euro, davon eine knappe Million für Kreisstraßen und reichlich drei Millionen für Gemeindestraßen. Die Aufteilung, auf die einzelnen Orte, ist der anhängenden Tabelle zu entnehmen.

“Die Verbesserung des kommunalen Straßennetzes ist und bleibt eine wichtige Aufgabe. Dabei sollen diese vor allem nachhaltig ertüchtigt und nicht nur immer wieder neue Löcher geflickt werden”, so Windisch.

Die Finanzmittel sollen dem Erzgebirgskreis und den Städten und Gemeinden, wie beim Winterschadensprogramm im vergangenen Jahr, unbürokratisch als Sonderzuweisung ausgereicht werden. Zusätzlich zu den Landeszuweisungen, ist ein kommunaler Eigenanteil von 25 Prozent zu erbringen.

“Wir wollen, dass durch die Beseitigung der Altschäden der Zustand der Kommunalstraßen auch langfristig verbessert wird. Profitieren wird auch die regionale Wirtschaft, insbesondere für Planungsbüros und Baubetriebe ergeben sich zusätzliche Aufträge“, betonte die CDU-Abgeordnete.

Die Bescheide sollen zeitnah erlassen werden. Um notwendige Baumaßnahmen an Straßen effizient planen und realisieren zu können, wird das Programm bis Ende 2015 verlängert, so Windisch abschließend.

Für folgende Straßen im Wahlkreis von Uta Windisch werden Gelder bereitgestellt:

  • Burkhardtsdorf, 45.543 Euro
  • Gornau, 30.842 Euro
  • Gornsdorf,17.493 Euro
  • Hohndorf, 19.559 Euro
  • Jahnsdorf, 42.133 Euro
  • Lugau, 46.693 Euro
  • Neukirchen, 46.232 Euro
  • Niederdorf, 8.304 Euro
  • Niederwürschnitz, 13.513 Euro
  • Oelsnitz, 70.516 Euro
  • Stollberg, 66.603 Euro
  • Thalheim, 33.284 Euro
  • Zwönitz, 73.569 Euro