Sachsen-Tour mit Stanislaw Tillich macht in der Stollberger Region Station

Marktrundgang in Stollberg. Fotos (3): Chris Bergau

Marktrundgang in Stollberg. Fotos (3): Chris Bergau

Im Rahmen seiner Sachsen-Tour besuchte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich am 20. August die Stollberger Region. Viele Bürgerinnen und Bürger erwarteten ihn schon auf dem Stollberger Markt. In Begleitung unseres CDU-Kandidaten für die Landtagswahl Rico Anton, der Landtagsabgeordneten Uta Windsch, dem Bundestagsabgeordneten Marco Wanderwitz und Erzgebirgslandrat Frank Vogel, führte er viele Gespräche mit den Marktbesuchern, den Händlern und stattete auch den Geschäften entlang der Fußgängerzone seinen Besuch ab. “Wir hätten nicht gedacht, dass der Ministerpräsident so gut über unsere Region informiert ist und wir uns so locker mit ihm austauschen konnten”, so einige Marktbesucher.

Gruppenbild mit dem Ministerpräsidenten.

Gruppenbild mit dem Ministerpräsidenten.

Danach fuhr der “Tillich-Bus” bei der seit Jahresanfang auf dem Stollberger Gewerbegebiet ansässigen Firma HENKA vor. Firmenchef Dr. Hentschel uns seine Belgschaft stellten mit berechtigtem Stolz ihr Unternehmen vor. Stanislaw Tillich nahm am Start des neuen Schulungscenters teil. HENKA hat dabei in ein modernes Videokonferenzsystem investiert, was es möglich macht, mittels Liveübertragung Schulungen von Düsseldorf nach Stollberg zu übertragen. Damit können viele Kilometer Anfahrtsweg und viel Zeit gespart werden.

Die Kinder freuten sich über den Gast aus Dresden.

Die Kinder freuten sich über den Gast aus Dresden.

Nach dem Wirtschaftstermin stand noch das, im vergangenen Jahr wiedereröffnete Freibad von Jahnsdorf auf dem Programm. Empfangen wurde die Delegation von Bürgermeister Carsten Michaelis und Kinder der Kindertageseinrichtungen des Ortes. Die Bürger des Ortes hatten sich in einem Bürgerentscheid für eine Sanierung des maroden Bades ausgesprochen. Nun wird es sehr gut angenommen und trägt zur Umsetzung des Konzeptes für mehr Kinder- und Familienfreundlichkeit in der Gemeinde bei.