Starker Mittelstand beschert Sachsen die besten Arbeitsmarktzahlen seit der Deutschen Einheit

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im September um 94.000 auf 2.808.000 gesunken. Das sind 41.000 weniger als vor einem Jahr. Die positive Entwicklung spiegelt sich auch auf dem sächsischen Arbeitsmarkt wieder.

In Sachsen gibt es derzeit so wenig Arbeitslose wie noch nie seit der deutschen Wiedervereinigung. Wie die Landesarbeitsagentur mit Sitz in Chemnitz heute mitgeteilt hat, hatten im September insgesamt 174.150 Frauen und Männer im Freistaat keinen Job. Damit ist die Arbeitslosenquote nochmals um 0,6 Prozent, auf aktuell 8,2 Prozent gesunken. Das ist der größte Rückgang im Vergleich aller Bundesländer.

Dazu erklärt Alexander Krauß, arbeitsmarktpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion:

“In keinem anderen Bundesland sinkt die Zahl der Arbeitslosen derzeit so stark wie in Sachsen. Nachdem wir bereits Bremen als erstes westdeutsches Bundesland überholt haben, liegen wir nur noch 0,1 Prozent hinter Nordrhein-Westfalen. Auch wenn uns in Sachsen noch die ganz großen Konzerne und DAX-Unternehmen fehlen, zeigt es doch die enorme wirtschaftliche Entwicklung des Freistaates. Vor allem der gut aufgestellte Mittelstand ist die tragende Säule und beschert uns nun die besten Arbeitsmarktzahlen seit der Deutschen Einheit. Um diesen positiven Trend fortzusetzen, muss die Politik die Rahmenbedingungen für die kleinen und mittleren Betriebe weiterhin positiv gestalten und die Investitionsquote hochhalten.”