Junge Union diskutiert zu Jungunternehmertum und Patriotismus

Am 18. und 19. April 2015 fand in Meißen der 38. Landestag der Jungen Union Sachsen und Niederschlesien statt. Mit dabei war der heimische Landtagsabgeordnete und Ehrenvorsitzende der JU Erzgebirge, Rico Anton. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Neuwahl des JU-Landesvorstandes. Alexander Dierks MdL aus Chemnitz wurde im Amt des Landesvorsitzenden mit einem Wahlergebnis von 93,5 Prozent bestätigt. Er wird damit für weitere zwei Jahre den etwa 1000 Mitglieder zählenden Verband führen. Der JU-Kreisverband Erzgebirge ist im neuen Landesvorstand mit Stephan Weinrich (Stellv. Landesvorsitzender) und Tom Unger (Beisitzer) stark vertreten.

Inhaltlich setzen sich die Delegierten mit dem Thema „Junges Unternehmertum in Sachsen“ auseinander. „Den besonderen Mut und das hohe Engagement junger Unternehmer gilt es positiv hervorzuheben. Hierzu wollen wir ausgehend von unserem Landestag einen Beitrag leisten“, begründete Alexander Dierks die thematische Ausrichtung des Landestages. Thema und fährt fort: „Wir möchten jungen Menschen in Sachsen eine Perspektive bieten und unser Land für Gründer noch attraktiver machen.“
Impulse für die Diskussion gaben Ministerpräsident Stanislaw Tillich MdL und Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière MdB mit Vorträgen zu Jungunternehmertum und Digitalisierung auf Landes- und Bundesebene. Input aus der Gründerszene lieferten im AnschlussAndreas Winiarski von Rocket Internet, Prof. Dr. Andreas Pinkwart von der HHL Leipzig und Carsten Gieseler von fodjan. Zum Thema Breitbandausbau in Sachsen diskutieren die JU’ler mitMichael Kretschmer MdB (Generalsekretär der CDU Sachsen), Dr. Markus Reichel (Landesvorsitzender MIT Sachsen) und Florian Braun vom Bundesverband Glasfaseranschluss e.V..




Weiterhin verabschiedete der Landestag einen Antrag zum Thema „Patriotismus im 21. Jahrhundert“. Ziel der Jungen Union ist es, dieses wichtige und stets aktuelle Thema wieder auf die Agenda zu heben, mit dem sich die CDU im Jahre 2005 schon einmal unter Federführung des heutigen Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rössler intensiv beschäftigt hatte.