Weichen für Förderung der Erzgebirgischen Aussichtsbahn gestellt

Schwarzenberg. Die Erzgebirgische Aussichtsbahn kann sich Hoffnung auf einem Zuschuss aus dem sächsischen Landeshaushalt machen. „Mit dem am Mittwoch verabschiedeten Landeshaushalt haben wir die Weichen für eine Förderung gestellt“, sagte CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß. Ein entsprechender Titel wurde eingebracht. Allerdings gebe es noch Details der Förderung zu besprechen. „Ich bin Schwarzenbergs Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer sehr dankbar, ohne deren Einsatz dieser Etappenerfolg nicht möglich gewesen wäre“, sagte Krauß. Die Erzgebirgische Aussichtsbahn verkehrt an besonderen Tagen zwischen Schwarzenberg und Annaberg-Buchholz und soll Touristen ins Erzgebirge locken.

Ein weiteres wichtiges Thema im Haushalt des Wirtschaftsministeriums seien die Mittel für den Altbergbau. „Damit können Altbergbauschäden wie gewohnt beseitigt werden“, so der CDU-Politiker. Das Erzgebirge sei besonders stark von Schäden des mittelalterlichen Bergbaus betroffen. Auch vorbeugend könnten weitere Projekte angegangen werden – um Schäden erst gar nicht entstehen zu lassen. „Ich hoffe, dass wir den Sankt-Johannes-Erbstollen in Erla-Crandorf so wiederherstellen können, dass auf lange Zeit ein sicherer Wasserabfluss gewährleistet ist“, erklärte Krauß. Allein dieses Projekt würde mit 1,75 Millionen Euro zu Buche schlagen. Der Landtag habe die Voraussetzungen für den Bau geschaffen.