Thermalbad Wiesenbad erneut ‘Ort mit Heilquellenkurbetrieb’

Am 17. August überreichte Sachsens Wirtschaftsminister, Martin Dulig, in Thermalbad Wiesenbad der Bürgermeisterin Berit Schiefer die erneute Anerkennung des Ortes Thermalbad Wiesenbad als „Ort mit Heilquellenkurbetrieb“. Begleitet wurde Dulig bei diesem Termin unter anderem vom heimischen Wahlkreisabgeordneten des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner, seinem Kollegen aus Aue, dem Tourismuspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Colditz und Erzgebirgslandrat Frank Vogel.

Das Prädikat „Ort mit Heilquellenkurbetrieb“ wurde dem Gemeindeteil Thermalbad Wiesenbad bereits 1999 verliehen, aber nach 15 Jahren ist laut sächsischem Kurortgesetz eine Reprädikatisierung notwendig.

In der historischen Wandelhalle berichtete Bürgermeisterin Berit Schiefer vom Weg der Gemeinde durch das Reprädikatisierungsverfahren. Es beinhaltete die Beantwortung eines umfassenden Fragekatalogs sowie die Fortschreibung und Anpassung der Kurortkonzeption an die veränderten Rahmenbedingungen. Das Ziel besteht in der langfristigen Sicherstellung der Qualität der sächsischen Kur- und Erholungsorte.

Thermalbad Wiesenbad meisterte als erster sächsischer Kurort fristgerecht diese Herausforderung und darf sich auch zukünftig „Ort mit Heilquellenkurbetrieb“ nennen.

Im Anschluss nahm Bürgermeisterin Schiefer die Anerkennungsurkunde von Staatsminister Dulig entgegen. In seiner kurzen Ansprache fand der Minister lobende und anerkennende Worte für den Kurort und betonte die Bedeutung und das Qualitätsmerkmal, das sich mit dem Prädikat Kurort verband.

Beim anschließenden Rundgang durch die Einrichtung, berichtete die Geschäftsführerin der Kurgesellschaft, Ricarda Lorenz, über die Angebote und die Entwicklung der Kurgesellschaft. Sie unterstrich noch einmal die touristische Bedeutung der Einrichtung für die Region. Abschließend ging es in das Wiesenbader Kräuter-Kochstudio. Der „Wiesenbader Gesundheitsdrink“ war schon vorbereitet und musste noch mit verschiedenen Blüten und Kräutern dekoriert werden. Nach einer kurzen Einführung in die Kräuterwelt, wurde der Wirtschaftsminister aktiv und zupfte mit viel Hingabe die Blüten und Blätter in die Gläser. Unterstützung bekam er dabei von Bürgermeisterin Schiefer und Landrat Vogel.

Weitere Informationen unter: www.wiesenbad.de