Ehrenamtsförderung: mehr Anträge aus dem Erzgebirge – 80 Euro mehr für Ehrenamtler

In keinem anderen Landkreis ist die Ehrenamtsförderung „Wir für Sachsen“ so beliebt wie im Erzgebirge: Die Zahl der Anträge stieg in diesem Jahr um 23 auf 758 an, erklärte CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß, der dem Landesbeirat von „Wir für Sachsen“ angehört. Nirgendwo sonst sei der Zuwachs an Anträgen größer. Bereits in den Vorjahren seien die meisten Anträge aus dem Erzgebirge gekommen. „Über 2200 freiwillige Helfer werden in diesem Jahr im Kreis von der Ehrenamtsförderung profitieren“, sagte Krauß.

Ehrenamtler erhalten in diesem Jahr 80 Euro mehr für ihr Engagement. Während die monatliche Aufwandspauschale von 40 Euro im Rahmen des Programmes „Wir für Sachsen“ bislang im Durchschnitt für neun Monate gewährt wurde, werden es in diesem Jahr elf Monate sein. Darauf verständigte sich der zuständige Landesbeirat. „Wir erfüllen damit unser Wahlversprechen, die Mittel auf 10 Millionen Euro aufzustocken“, freut sich CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß.

Krauß kündigte gleichzeitig ein Sonderprogramm für Helfer in der Flüchtlingshilfe an. Bis zum 31. März und zum 30. Juni könnten Stadtverwaltungen, Wohlfahrtsverbände und Vereine noch Anträge auf Ehrenamtsförderung stellen, die im Zusammenhang mit der Begleitung von Asylbewerbern stünden. Freiwillige Helfer, die Sprachkurse anböten, auf Ämter begleiteten oder Begegnungen organisierten, könnten hiervon profitieren. „Die zusätzlichen Antragsfristen waren nötig, weil viele Initiativen im Oktober 2015 noch nicht abschätzen konnten, welcher Bedarf in diesem Jahr tatsächlich besteht“, so der CDU-Abgeordnete.

Wie kein anderes Bundesland unterstützt der Freistaat Sachsen das ehrenamtliche Engagement über die Förderrichtlinie „Wir für Sachsen“. Ehrenamtlich Engagierte können eine Aufwandsentschädigung von 40 Euro pro Monat erhalten. Die Förderung sei eher unbürokratisch, erklärte Alexander Krauß. Lediglich ein Prozent der Anträge müssten aus formalen Gründen abgelehnt werden. Die meisten Anträge kämen von Vereinen, die sich mit Kindern, Jugendlichen oder Senioren beschäftigen sowie von Sportvereinen.

In diesem Jahr sei erstmals die Förderung von Weiterbildungen geplant, die sich vor allem an Mitglieder kleinerer Vereine richten solle. Hierfür stünden 250.000 Euro bereit. „Wir wollen die Vereine fitmachen – zum Beispiel in Hinblick auf rechtliche oder steuerliche Fragen“, sagte Alexander Krauß.

Mehr Infos: www.wir-fuer-sachsen.de