Bahnverkehr im Erzgebirge kann gesichert werden

Schwarzenberg. CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß hat die Einigung zwischen Bund und Ländern über die Mittel für den regionalen Bus- und Bahnverkehr begrüßt. „Dadurch können auch die Bahnstrecken im Erzgebirge erhalten werden“, sagte Krauß. Bis 2030 gebe es nun Planungssicherheit. Dennoch müsse nach Effizienzreserven gesucht werden. „Es sollte zum Beispiel geprüft werden, ob wir in Sachsen wirklich fünf Verkehrszweckverbände benötigen während Bayern mit einem auskommt“, so der CDU-Politiker, der dem Verkehrsausschuss des Sächsischen Landtages angehört.

Bund und Länder hatten sich darauf verständigt, dass die ostdeutschen Länder 200 Millionen Euro mehr für den öffentlichen Personennahverkehr erhalten. Jährlich sollen die Mittel für den regionalen Bus- und Bahnverkehr in Deutschland von 8,2 Milliarden Euro um 1,8 Prozent wachsen.