Borreliose auf dem Vormarsch

Schwarzenberg. Die Zahl der Borreliose-Erkrankungen im Erzgebirgskreis hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Das geht aus der Antwort des sächsischen Sozialministeriums auf eine Kleine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Alexander Krauß hervor. Wegen dieser durch Zecken übertragenen Krankheit wurden im vergangenen Jahr 266 Erzgebirger behandelt. 2015 waren es lediglich 125 Fälle. “Beim Wandern durch Wald und Flur sollte man lange Hosen tragen, um die Zecken auf Distanz zu halten”, rät Krauß. Eine Impfung gegen Borreliose gebe es nicht.