Katzendreck-Geruch: Quelle muss gefunden werden

Schwarzenberg/Berlin. CDU-Bundestagsabgeordneter Alexander Krauß hat weitere Anstrengungen zur Aufklärung der Geruchsbelästigungen im Erzgebirge angemahnt. Nach einem Gespräch mit Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) aus dem Bundesumweltministerium sagte Krauß, die Ursachenanalyse müsse fortgeführt werden. Im März komme auf Regierungsebene die deutsch-tschechische Arbeitsgruppe zusammen. „Ich hoffe, dass dann ein neuer, konkreter Vorschlag diskutiert wird, wie die Quelle für den Katzendreck-Geruch gefunden werden kann“, so der Bundestagsabgeordnete. Das Engagement des Bundesumweltministeriums sei in dieser Frage noch ausbaufähig.