Rechtsextremismus bleibt Problem

Schwarzenberg. Nach Ansicht des CDU-Bundestagsabgeordneten Alexander Krauß bleibt der Rechtsextremismus ein Problem im Erzgebirgskreis. „Obwohl die Zahl der Straftaten im vergangenen Jahr zurückgegangen ist, sind immer noch zwischen 150 und 200 Rechtsextremisten im Landkreis aktiv“, sagte Krauß nach der Vorstellung des Sächsischen Verfassungsschutzberichtes. Zu den neonationalsozialistisch ausgerichteten Gruppen im Landkreis zählt laut Verfassungsschutz der Verein „Freigeist“ des Bad Schlemaer Gemeinderates Stefan Hartung. Erstmals aktiv wurde im vergangenen Jahr die rechtsextreme Gruppe „Erzlichter“. „Im Erzgebirgskreis kam es verstärkt zu einem Zusammenwirken einzelner Rechtsextremisten mit nicht extremistischen Vereinen“, stellt der Verfassungsschutz fest.

137 rechtsextreme Straftaten wurden im vergangenen Jahr registriert. Das waren 39 weniger als im Vorjahreszeitraum. Sieben Gewalttaten wurden registriert, u.a. wurde in Aue ein Rad fahrendes syrisches Kind zu Fall gebracht und mit einer Bierflasche geschlagen