CDU Kreisverband Erzgebirge http://cdu-erzgebirge.de Ihre Union im Erzgebirge Tue, 20 Jun 2017 11:00:06 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.7.5 Ronny Wähner zum Kommunaltag in Thum http://cdu-erzgebirge.de/2017-06/ronny-waehner-zum-kommunaltag-in-thum/ Tue, 20 Jun 2017 10:56:56 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2887 Kürzlich besuchte der heimische Wahlkreisabgeordnete des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner, die Stadt Thum.

Zu Beginn stellte Bürgermeister Micheal Brändel die Stadt mit ihren zwei Ortsteilen, Herold und Jahnsbach, näher vor. Im Anschluss stand ein Besuch des kleinen Tiergartens, unweit des Rathauses, auf dem Programm. Dieser soll in den kommenden Jahren neu gestaltet werden.

Nächste Station war die Sankt Annenkirche in Thum. Pfarrer Rico Drechsler und Friedhofsleiter Matthias Schmidt gaben einen Einblick in das Gemeindeleben. In den beiden, zusammengehörenden Kirchgemeinden Thum und Jahnsbach, wird jeden Sonntag Gottesdienst gefeiert, abwechselnd mit Heiligem Abendmahl. Die Gemeinden haben rund 1.800 Mitglieder.

Ein Großprojekt ist derzeit die Sanierung und Umgestaltung des Inneren der Sankt Annenkirche. Geplant sind die Erneuerung der Elektroanlage, die Erweiterung und teilweise Erneuerung der Heizung, Putzarbeiten, Einbau moderner Beschallungs- und Videotechnik, Überarbeitung der Fenster, neue Garderoben und Lagerräume, Renovierung der Sakristei, neue Fließen in den Bankreihen, eine Kanzelverlegung und ein neues Farbraumkonzept. All diese Arbeiten werden rund 380.000 Euro kosten. Die Gesamtsumme soll aus Zuweisungen der Landeskirche, aus Spenden der Kirchgemeinde und über Drittmittel finanziert werden, dabei sind auch Fördermöglichkeiten im Gespräch.

Im Anschluss ging es in das DRK Altenhilfezentrum. Dieses wurde erst im vergangenen Jahr am 13. Januar eröffnet. Es entstand auf dem ehemaligen Gelände des Thumer Bahnhofes und bietet in fünf Wohneinheiten Platz für 65 Bewohner. Über 60 Mitarbeiter sind am Standort beschäftigt. Im Haus befindet sich weiterhin der Bereich Soziale Dienste des DRK-Kreisverbandes Annaberg mit rund 100 Mitarbeitern. Verwaltungsleiterin Silke Weigel sprach als eine Herausforderung den zunehmenden Mangel an Fachkräften an. Das DRK habe momentan noch keine Probleme, bilde selber aus und um, aber in Zukunft wird es Thema sein.

Nächste Station war die fömat GmbH. Die beiden Geschäftsführer Jörg und Thomas Mauersberger haben sich auf Förderanlagen für Stück- und Schüttgut, Maschinenbau und Vulkanisation spezialisiert. Kunden hat das Unternehmen deutschlandweit. Die Komponenten kommen aber auch über Wiederverkäufer weltweit zum Einsatz.
Zum Abschluss seines Kommunaltages in Thum, kam Ronny Wähner mit Stadtkämmerer Gunnar Wetzel ins Gespräch.

Bilder
862017_Kommunaltag_Thum

]]>
Frank Polten weiter JU-Landesgeschäftsführer http://cdu-erzgebirge.de/2017-06/frank-polten-fuer-zwei-weitere-jahre-als-landesgeschaeftsfuehrer-der-jungen-union-sachsen-amp-niederschlesien-gewaehlt/ Tue, 20 Jun 2017 07:15:21 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2884 Am vergangenen Wochenende hat der Landesvorstand der Jungen Union Sachsen & Niederschlesien im Rahmen seiner Klausurtagung in Neukirchen/Erzgeb. Frank Polten im Amt des Landesgeschäftsführers bestätigt. Das Votum für den 32-Jährigen Annaberg-Buchholzer fiel einstimmig aus.

Frank Polten führt bereits seit Anfang 2010 die Geschäfte der Jungen Union in Sachsen. „Ich freue mich, weiterhin die Arbeit der Jungen Union Sachsen & Niederschlesien aktiv voran bringen zu können“, sagte Polten nach der Wahl.

Die Junge Union ist die Nachwuchsorganisation der CDU und zugleich die größte politische Jugendorganisation in Sachsen.

]]>
Krauß als Landesvorsitzender der CDA Sachsen wieder gewählt http://cdu-erzgebirge.de/2017-06/krauss-als-landesvorsitzender-der-cda-sachsen-wieder-gewaehlt/ Mon, 12 Jun 2017 06:27:54 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2881 Schneeberg. Alexander Krauß ist am Samstag in Schneeberg einstimmig in seinem Amt als Landesvorsitzender der CDU-Sozialausschüsse bestätigt worden. Damit steht er auch für die nächsten zwei Jahre der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) in Sachsen vor. Der 41jährige Landtagsabgeordnete begleitet in seiner Fraktion die Ämter als sozialpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Die CDA-Landestagung sprach sich für eine Entlastung der Mittelschicht-Familien aus. Kindergärten sollten beitragsfrei sein.

]]>
Sächsische Verfassungsmedaille für Uta Windisch http://cdu-erzgebirge.de/2017-06/saechsische-verfassungsmedaille-fuer-uta-windisch/ Mon, 12 Jun 2017 06:25:29 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2877 Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler hat am Samstag sechs Frauen und Männer mit der Sächsischen Verfassungsmedaille ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhalten Persönlichkeiten, die sich auf sozialem, künstlerischem, wissenschaftlichem, wirtschaftlichem oder politischem Gebiet besonders um die Werte der Sächsischen Verfassung verdient gemacht haben.

„Die Sächsische Verfassung ist seit 25 Jahren das stabile Fundament unserer Demokratie und unseres Freistaats. Aber eine geschriebene Verfassung allein garantiert keine Demokratie, sondern sie muss von uns allen im Alltag mit Leben erfüllt werden“, so Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler.

„Die Träger der Verfassungsmedaille engagieren sich in ganz unterschiedlichen Bereichen – aber sie alle tragen auf herausragende Weise dazu bei, dass die Werte unserer Verfassung gelebt werden. Das gilt für das Engagement für sozial Schwache und die Pflege von Traditionen ebenso wie für das künstlerische Wirken über Grenzen hinweg und für die wichtige Aufarbeitung unserer Geschichte ebenso wie für die jahrzehntelange politische Verantwortung für unser Land“, so Rößler.

Träger der Sächsischen Verfassungsmedaille 2017:

Uta Windisch, Burkhardtsdorf:

Uta Windisch gehörte dem Sächsischen Landtag von 1994 bis 2014 als Mitglied der CDU-Fraktion an. In ihren 16 Jahren als tourismuspolitische Sprecherin der Fraktion prägte Windisch die Tourismuspolitik im Freistaat entscheidend mit. Darüber hinaus setzte sie sich besonders engagiert und erfolgreich für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen sowie für die Interessen des ländlichen Raumes in Sachsen ein. Die Diplomingenieurin kam 1989 mit der Bürgerbewegung zur Politik und war von 1990 bis 1994 Präsidentin des Kreistages Stollberg. Windisch war im Vorstand des Landestourismusverbands aktiv und ist bis heute kommunalpolitisch verankert als Mitglied im Kreistag des Erzgebirges sowie stellvertretende Bürgermeisterin von Burkhardtsdorf.

Jürgen Bönninger, Dresden:

Jürgen Bönninger ist Geschäftsführer der FSD Fahrzeugsystem Dresden GmbH.

Bönninger gehörte in der DDR der AG Frieden der drei Dresdner Kirchenbezirke an und arbeitete am Satzungsentwurf des „Demokratischen Aufbruch“ mit. Er engagiert sich mit großem persönlichen Einsatz dafür, das Gedenken an die friedliche Revolution insbesondere in Dresden wachzuhalten. Seinem Wirken ist auch zu verdanken, dass sich der 8. Oktober als der Gedenktag für die „Gruppe der 20“ in Dresden etabliert hat und das Denkmal „Steine des Anstoßes“ vor der Kreuzkirche daran erinnert. Die „Gruppe der 20“ ebnete einst den Weg für einen friedlichen Dialog zwischen Demonstranten und SED-Staat.

Brunhild Fischer, Leipzig:

Brunhild Fischer ist freischaffende Musikerin in Leipzig, die ihr künstlerisches Wirken mit dem Engagement für Alleinerziehende und für Menschen in schwierigen Lebenssituationen verbindet. Fischer ist Geschäftsführerin des Landesverbandes der Selbsthilfegruppen Alleinerziehender Sachsen und engagiert sich als Vertreterin der Landesarbeitsgemeinschaft der Familienverbände. Sie ist Vorsitzende der GEDOK Leipzig, dem Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V. Fischer setzt sich seit vielen Jahren besonders für die Belange von selbständigen Künstlerinnen ein und unterstützt etwa mit dem Projekt „Hier spielt die Musik“ besonders begabte Kinder aus sozial benachteiligten Familien.

Florian Merz-Betz, Bad Elster:

Florian Merz-Betz ist Generalmusikdirektor, Chefdirigent und Intendant der Chursächsischen Philharmonie. Merz-Betz kam als 24-Jähriger Dirigent aus Düsseldorf nach Bad Elster. Regelmäßig realisiert er Musiktheaterproduktionen unter anderem in Zusammenarbeit mit der Semperoper Dresden und den Landesbühnen Sachsen. 1996 gründete er das „Euchestra Egrensis“ als völkerverbindenden deutsch-tschechischen Klangkörper. Dieses Projekt steht exemplarisch für die Idee, mit künstlerischen Mitteln die Demokratie und die Freiheit in Sachsen und Mitteleuropa zu stärken.

Knut Neumann, Freiberg:

Knut Neumann ist Vorsitzender der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft. Er gehörte 1986 zu den Gründungsmitgliedern des gleichnamigen Vereins, der das Brauchtum und die Traditionen der Bergbaugeschichte Freibergs pflegt, erlebbar macht und so bis heute an die junge Generation weitergibt. Seit 1981 untersuchte Neumann in intensiver Forschungsarbeit die Freiberger Bergbaugeschichte und schuf damit das nötige Wissen für das Wiederentstehen der Bergparade, die weit über die Grenzen Sachsens hinaus Anerkennung findet.

Sabine Popp, Neumark:

Sabine Popp wurde 1960 in Reichenbach/Vogtland geboren. Als 19-Jährige wurde Popp in der DDR wegen sogenannter „staatsfeindlicher Hetze“ zu fünf Jahren Haft verurteilt. Sie hatte Slogans wie „Wiedervereinigung“ und „Mauer weg“ auf Brücken und Straßen gesprüht. Im Juli 1982 wurde sie durch die Bundesrepublik aus ihrer Haft „freigekauft“. Erst nach der Wende 1989 kehrte sie in ihre Heimat und zu ihrer Familie zurück. Die selbständige Unternehmerin führt einen Gärtnereibetrieb im Vogtland. Dennoch engagiert sie sich seit langem als Zeitzeugin im Lern- und Gedenkort Kaßberggefängnis e.V. in Chemnitz und übernimmt dort ehrenamtlich Führungen, um vor allem bei jungen Menschen die Erinnerung an die DDR-Diktatur wachzuhalten.

Hintergrund zur Sächsischen Verfassungsmedaille:

Am 26. Mai 1997, fünf Jahre nach der Verabschiedung der Sächsischen Verfassung, stiftete der damalige Landtagspräsident Erich Iltgen zur Erinnerung an die friedliche Revolution im Herbst 1989 die Sächsische Verfassungsmedaille. Seitdem verleiht der Präsident des Sächsischen Landtags die Auszeichnung jährlich an Bürgerinnen und Bürger, die sich in besonderer Weise um die freiheitliche demokratische Entwicklung des Freistaates Sachsen verdient gemacht haben. Sie ist neben dem Sächsischen Verdienstorden die wichtigste staatliche Auszeichnung, die in Sachsen verliehen wird.

Die Sächsische Verfassungsmedaille ist aus Silber. Auf der Vorderseite trägt sie das sächsische Wappen sowie die Inschrift „Sächsische Verfassung – 26. Mai 1992 – Für besondere Verdienste“. Rückseitig erinnern fünf brennende Kerzen sowie der Ausspruch „Wir sind das Volk“ an die friedliche Revolution.

Bislang haben einschließlich der 2017 Geehrten 149 Männer und Frauen die Sächsische Verfassungsmedaille erhalten.

]]>
Waldspaziergang durch den Neudorfer Forstbezirk http://cdu-erzgebirge.de/2017-06/waldspaziergang/ Fri, 09 Jun 2017 07:10:46 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2861 Am 2. Juni hatten die beiden heimischen Wahlkreisabgeordneten des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner und Alexander Krauß, zu einem Waldspaziergang ins Neudorfer Revier eingeladen.

Auf dem drei Kilometer langen Rundweg in Neudorf erfuhren die Teilnehmer zahlreiche Fakten zu den Themen Waldumbau, Holzeinschlag und Jagd.

Landesforstpräsident Prof. Dr. Hubert Braun, Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sachsenfort und Forstbezirksleiter Matthias Weinrich beantworteten viele Fragen.

Zum Schluss gab es noch einen kleinen Imbiss, als Überraschung spielten die Grünhainer Jagdhornbläser.

Bilder
262017_Waldspaziergang

]]>
125 Jahre Pressnitztalbahn http://cdu-erzgebirge.de/2017-06/125-jahre-pressnitztalbahn/ Wed, 07 Jun 2017 16:26:04 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2858 Die Pressnitztalbahn feierte in diesem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen. Die Schmalspurbahn wurde im Jahr 1892 in Betrieb genommen, zwischen 1984 und 1986 eingestellt, danach abgebaut, ab 1990 sukzessive durch den Verein Interessengemeinschaft Preßnitztalbahn e.V. wieder aufgebaut und im Jahr 1992 als Museumsbahn neueröffnet. Das Fest stand somit unter dem Titel „125 Jahre Preßnitztalbahn / 25 Jahre Museumsbetrieb“.

Unter den Gästen der Festveranstaltung am 1. Juni im Jöhstädter Ortsteil Schlössel, waren unter anderem: Landtagspräsident Matthias Rößler, die beiden Landtagsabgeordneten Ronny Wähner und Steve Johannes Ittershagen, Landrat Frank Vogel sowie zahlreiche Bürgermeister der umliegenden Orte.

Zum traditionellen Bahnhofsfest an Pfingsten, organisierte der Verein ein umfangreiches Angebot. Als besonderen Höhepunkt konnten die Besucher in einem Zug, wie im Jahr 1892, mitreisen. Gezogen wurde dieser von der Lok I K Nr. 54.

Zum 125-jährigen Jubiläum wurde nicht nur in die Vergangenheit geschaut. Vor allem der Blick in die Zukunft bringt den Vereinsmitglieder zahlreiche neue Herausforderungen. So soll schon bald der Umbau des Bahnhofes in Jöhstadt beginnen. Ziel ist es, ihn wieder originalgetreu zu errichten. Weiterhin soll die Parkplatzsituation verbessert werden. Dazu wird es am ehemaligen Penny-Markt in Jöhstadt Umbauarbeiten geben.

Bilder:
162017_125_Jahre_Pressnitztalbahn

]]>
16. Sommerfest der Sächsischen Union in der “Miniwelt” in Lichtenstein http://cdu-erzgebirge.de/2017-05/16-sommerfest-der-saechsischen-union-in-der-miniwelt-in-lichtenstein/ Wed, 31 May 2017 10:54:59 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2855 Am 24. September treffen die Wählerinnen und Wähler bei der Bundestagswahl die zentrale Richtungsentscheidung für die Zukunft unseres Landes. Es gilt, die richtigen Weichen in Deutschland für Sicherheit, Wohlstand und Zusammenhalt zu stellen. Wir kämpfen dafür, dass die Union im September stärkste und die bestimmende politische Kraft bleibt – auch im Interesse einer weiter erfolgreichen Entwicklung unserer Heimat Sachsen.

Bevor es aber in die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes geht, laden wir Sie am 23. Juni sehr herzlich zu unserem 16. Sommer- und Familienfest in die Miniaturwelt in Lichtenstein ein.

Lichtenstein wird auch als “die Stadt im Grünen” im Landkreis Zwickau bezeichnet und blickt auf eine über 800-jährige Geschichte zurück. Im dem kulturellen Landschaftspark der Miniaturwelt in Lichtenstein finden Sie auf ca. 4 Hektar Fläche mehr als 100 berühmte Bauwerke, liebevoll und mit handwerklichem Geschick im Maßstab von 1:25 angelegt. Dabei handelt es sich um originalgetreue Miniaturen der näheren Umgebung, Deutschlands und der gesamten Welt – von der Cheopspyramide über das Opernhaus Sydney bis zur Dresdner Frauenkirche. Die Modellbauer und Modellbauerinnen brachten mit ihren handwerklichen Fähigkeiten und ihrer Detailtreue bereits über 1,5 Mio. Besucher seit der Eröffnung des Parks im Jahr 1999 zum Staunen.

Spannendes hält auch der angeschlossene Minikosmos bereit, der als modernstes Kleinplanetarium Sachsens gilt. Eine 12-Meter-Kuppel wird zur 360° Kinoleinwand für faszinierende Videoprojektionen und virtuelle Abenteuer für Klein und Groß.

Erkunden Sie diesen zauberhaften Ort und verbringen Sie einen abwechslungsreichen Abend mit interessanten Gesprächen und regionalen Köstlichkeiten.

Weitere Informationen zum Programm und die Möglichkeit des Kartenerwerbs finden Sie unter www.sommerfest.cdu-sachsen.de.

]]>
Justin Wright aus den USA berichtet in Gelenau über sein Praktikum in Dittersdorf http://cdu-erzgebirge.de/2017-05/justin-wright-aus-den-usa-berichtet-in-gelenau-ueber-sein-praktikum-in-dittersdorf/ Wed, 31 May 2017 09:03:57 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2849 Am 23. Juni war Europaabgeordneter Dr. Peter Jahr an der Freien Schule “Erzgebirgsblick” in Gelenau zu Gast. Begleitet wurde er bei diesem Termin vom heimischen Wahlkreisabgeordneten des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner und Gelenaus Bürgermeister Knut Schreiter.

Dr. Peter Jahr setzt sich seit vielen Jahren für den Austausch von jungen Menschen zwischen Deutschland und Amerika ein. Bei seinem Besuch in Gelenau, wurde er begleitet von Justin Wright. Der junge Amerikaner kommt aus Iowa, wo er Landwirtschaft studiert. Derzeit absolviert er in Deutschland bei Familie Kempe aus Dittersdorf ein Praktikum.

An der Freien Schule in Gelenau stellt er sich den Fragen der Neuntklässler. Dabei ging es unter anderem auch um das Thema Politik.

Über sein Leben in Deutschland wusste Justin Wright nur Gutes zu berichten. Es sei bei Familie Kempe gut integriert. Größere Differenzen machte der junge Amerikaner beim deutschen Essen aus, dies unterscheide sich schon von der amerikanischen Küche. Die Arbeit im Landwirtschaftsbetrieb der Kempes macht ihm viel Spaß und er wird mit sehr guten Eindrücken und viel neuem Wissen nach Amerika zurückkehren.

]]>
Demographie bleibt Herausforderung http://cdu-erzgebirge.de/2017-05/demographie-bleibt-herausforderung/ Wed, 31 May 2017 06:13:59 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2852 Schwarzenberg. Angesichts des am Dienstag vorgestellten Altersatlas‘ hat CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß den Umgang mit der demographischen Entwicklung als große Herausforderung bezeichnet. „Unser Problem ist nicht, dass wir zu viele alte Menschen haben, sondern zu wenige junge“, sagte Krauß. Das Erzgebirge müsse für junge Familien attraktiver werden – zum Beispiel durch preiswerte Baugrundstücke. Positiv sei bereits heute die gute Kinderbetreuung in den Städten und Gemeinden.

Laut dem Deutschen Altersatlas des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung sank die Einwohnerzahl des Erzgebirgskreises zwischen den Jahren 2000 und 2015 um 16,2 Prozent auf 347.665. Der Durchschnittsbürger im Landkreis ist 48 Jahre alt. 15 Jahre zuvor lag der Altersdurchschnitt 2,6 Jahre darunter. Der Anteil der Über-64-Jährigen wuchs um 7 Prozentpunkte auf 27 Prozent an.

Mehr Informationen: http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Home/Topthemen/alterung_bevoelkerung.html

]]>
„Brücken in die Zukunft“: Förderung für Sporthallensanierung und Kreisstraßenausbau http://cdu-erzgebirge.de/2017-05/bruecken-in-die-zukunft-foerderung-fuer-sporthallensanierung-und-kreisstrassenausbau/ Fri, 05 May 2017 08:53:48 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2843 „Brücken in die Zukunft“: Förderung für Sporthallensanierung und Kreisstraßenausbau

Umweltstaatssekretär Herbert Wolff hat im Beisein des heimischen Wahlkreisabgeordneten des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner, am 28. April in Annaberg-Buchholz zwei Förderbescheide aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“ übergeben.

Die Stadt Annaberg-Buchholz erhält rund 341.000 Euro für die Sanierung der Sport- und Mehrzweckhalle Silberlandhalle, die dem Schul- und Vereinssport dient. Dazu werden insbesondere die Bodenbeläge sowie die Heizungsanlage erneuert. Ergänzt werden die zur Verfügung gestellten Steuermittel durch mehr als 113.000 Euro Eigenmittel der Stadt.

„Die Investitionsprioritäten der Landkreise, Städte und Gemeinden im Freistaat Sachsen sind vielfältig. Die Sanierung der Sporthalle steht dabei für viele weitere kommunale Einrichtungen im Freistaats Sachsen. Mehr als 2.000 Schulen, Kindergärten, Verwaltungsgebäude, Straßen und eben auch Sportstätten werden mit diesem Programm unterstützt. Ich freue mich, dass die sächsischen Städte und Gemeinden das Programm auf vielfältige Art und Weise nutzen, um ihre Sportstätten zu modernisieren und fit für die Zukunft zu machen“, so Staatssekretär Wolff.

Fördermittelübergabe im Landratsamt des Erzgebirgskreises.

Fördermittelübergabe im Landratsamt des Erzgebirgskreises.

Das Landratsamt Erzgebirgskreis erhielt ebenfalls einen Förderbescheid in Höhe von 960.000 Euro für den grundhaften Ausbau der Kreisstraße 8112 zwischen Forchheim und Lippersdorf. Der Erzgebirgskreis bringt für dieses Vorhaben 320.000 Euro an Eigenmitteln auf. Der Ausbau der Kreisstraße zwischen den beiden Ortsteilen der Stadt Pockau-Lengefeld verbessert nicht nur die Qualität der Straße für alle Verkehrsteilnehmer, sondern bringt auch ein Plus an Verkehrssicherheit.

Hintergrund
Das Programm „Brücken in die Zukunft“ wurde vom Sächsischen Landtag im Dezember 2015 aufgelegt. Mit insgesamt 800 Millionen Euro ist es das größte Investitionsprogramm in die kommunale Infrastruktur seit dem Jahr 1990. Es dient der weiteren Verbesserung der Infrastruktur in den sächsischen Städten, Gemeinden und Landkreisen. Die sächsischen Kommunen hatten im Vorfeld des Förderverfahrens Maßnahmepläne erstellt, die durch die Staatsregierung bestätigt wurden.

Etwa 156 Millionen Euro des Programms stammen aus Mitteln des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes des Bundes. Jeweils 322 Millionen Euro stammen von der kommunalen Seite sowie auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes vom Freistaat Sachsen. Bei einem Fördersatz von bis zu 75 Prozent werden insgesamt Investitionen von mehr als einer Milliarde Euro ermöglicht.

]]>
Vor-Ort-Termin bei der Straßenmeisterei Schönfeld http://cdu-erzgebirge.de/2017-05/vor-ort-termin-bei-der-strassenmeisterei-schoenfeld/ Fri, 05 May 2017 08:48:03 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2839 Am 26. April besuchte der heimische Wahlkreisabgeordnete des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner, die Straßenmeisterei in Schönfeld.

Thomas Bretschneider, Referatsleiter Straßenunterhaltung beim Landratsamt und Straßenmeister Stev Landrock gaben einen Überblick über ihren Aufgabenbereich.

Die Straßenmeisterei in Schönfeld betreut über 200 Kilometer Straßennetz im Erzgebirgskreis. Der Erzgebirgskreis hat insgesamt 335 Kilometer Bundestagsstraßen, 615 Kilometer Staatsstraßen und 325 Kilometer Kreisstraßen. Dazu kommen in jedem Ort noch Kommunalstraßen, die aber nicht in den Zuständigkeitsbereich der Straßenmeistereien fallen.

In Schönfeld ist man gut aufgestellt. Mit zehn Räumfahrzeugen wurde auch in diesem Jahr der Winterdienst bestritten. Manchmal reichen diese Fahrzeuge aber auch nicht aus, vor allem wenn es zu heftigen und großflächigen Schneefällen im Erzgebirge kommt, was aber glücklicherweise nicht Alltag ist. Zu den weiteren Aufgaben der Straßenmeisterei gehört unter anderem die Instandsetzung von Straßen und Brücken, Mäharbeiten der Straßenränder im Sommer, die Baumpflege an den Straßenrändern sowie die Gewährung der Verkehrssicherheit. Der Erzgebirgskreis verfügt über einen eigene Ölwehr, die sich am Standort in Schönfeld befindet und 24 Stunden, an sieben Tage der Woche einsatzbereit ist. Weiter hat man eine Werkstatt eingerichtet, in der Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten durchgeführt werden können. Hinzu kommt ein großes Salzlager für den Winterdienst.

Seit der Kreisreform 2008 sind die Straßenmeistereien auch für Bundes- und Landesstraßen zum großen Teil mit verantwortlich. Dazu gehört neben dem Winterdienst, auch die Instandhaltung. Während man bei den kreiseigenen Straßen auf einen recht guten Ausbaustand blickt, bereiten die Staatsstraßen größere Sorgen. Im Gespräch wurde deutlich, dass es in Hinblick auf die Finanzierung und die Organisation mit dem Freistaat großen Verbesserungsbedarf gibt.

“Ich werden die Kritikpunkte mit meinen vier Landtagskollegen aus dem Erzgebirge erörtern und dann in Dresden ansprechen. Ein gut ausgebautes Straßennetz ist wichtig. Der Erzgebirgskreis ist mit seinen zahlreichen Mittelständischen Unternehmen ein bedeutender Wirtschaftsstandort im Freistaat, da gehören intakte Straßen dazu”, so Ronny Wähner.

Bilder
2642017_Straßenmeisterei

]]>
Ronny Wähner bei Norafin in Mildenau http://cdu-erzgebirge.de/2017-04/ronny-waehner-bei-norafin-in-mildenau/ Mon, 24 Apr 2017 07:34:53 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2833 Am 13. April besuchte der heimische Wahlkreisabgeordnete des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner, die Norafin GmbH in Mildenau. Geschäftsführer André Lang stellt das Unternehmen vor.

Norafin blickt auf eine langjährige, erfolgreiche Firmengeschichte zurück. Zu Beginn der achtziger Jahre entwickelte das Unternehmen in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Textilindustrie, dem heutigen STFI, die erste Wasserstrahllinie Europas.

Nach 1989 wurde der VEB Technotex abgewickelt, woraufhin 1991 die Privatisierung des Betriebes in der Gründung der Verband- und Vliesstoff GmbH mündete. 1995 erfolgte die Umfirmierung zur Norafin Vliesstoff GmbH. Damals in Wiesenbad, wurden bis 1999 Einlagevliesstoffe, Schichtträger für die Kunstlederindustrie, Vliesstoffkompressen aus Viskose sowie Vliesstoffe für die Elektroindustrie zur Isolation von Motoren hergestellt.

1997 begann der Aufbau eines neuen Vliesstoffwerkes in Mildenau. In einem ersten Schritt wurde eine Nadelvliesanlage in Betrieb genommen, 1998 startete die erste Wasserstrahlanlage. 2013 wurde die zweite Wasserstrahllinie eingeweiht.

Heute stellt das Unternehmen mit rund 150 Mitarbeitern technische Vliesstoffe auf Naturfaserbasis oder auf Basis chemischer Hochleistungsfasern her und ist im Schutzkleidungsbereich, in der Filtration oder in der Composite-Industrie tätig. Mittels der firmeneigenen Nadel- und Wasserstrahltechnologie, werden Vliesstoffe aus Viskose- und Polyesterfasern sowie aus Hochleistungsfasern gefertigt.

Während eines Rundganges durch die Produktion, konnte sich Ronny Wähner ein Bild vom Produktionsablauf machen.

Bilder
1342017_Norafin

]]>
Die CDA fordert am 1. Mai für Chancengerechtigkeit in unserer Gesellschaft http://cdu-erzgebirge.de/2017-04/die-cda-fordert-am-1--mai-fuer-chancengerechtigkeit-in-unserer-gesellschaft/ Thu, 20 Apr 2017 10:46:42 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2836 “Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft tritt am Tag der Arbeit gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen aus den Gewerkschaften für eine gerechte Arbeitswelt ein. Wir kämpfen für faire Löhne, sichere Arbeitsplätze und eine gute soziale Absicherung”, sagt der Vorsitzende Horst Dippel des Sozialausschußes der Christlich Demokratische Union im Kreisverband Erzgebirge.

“In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt der CDA darauf, allen Menschen in unserer Sozialen Marktwirtschaft Aufstiegschancen und Teilhabe zu ermöglichen. Besonders im Blick haben wir dabei junge Menschen mit schwierigen Startverhältnissen und die Menschen, die von den Veränderungen der Digitalisierung unserer Wirtschaft betroffen sind”, führte Dippel aus.

]]>
Erlaer erhalten Förderung http://cdu-erzgebirge.de/2017-03/erlaer-erhalten-foerderung/ Mon, 27 Mar 2017 13:29:14 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2831 Schwarzenberg. Der SV Eisen Erla-Crandorf e.V. erhält im Rahmen der Sportförderung des Freistaates Sachsen 53.463 Euro. Darüber informierte CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß. Das Geld sei für die Rekonstruktion der Einfriedung der Sportanlage bestimmt. Mit 93,5 Millionen Euro im laufenden Doppelhaushalt gehöre der Freistaat Sachsen zu den Bundesländern, die den Sport am stärksten unterstützten, sagte Krauß.

]]>
Uhrmachermeister Uwe Schreiter in Mildenau besucht http://cdu-erzgebirge.de/2017-03/uhrmachermeister-uwe-schreiter-in-mildenau-besucht/ Thu, 23 Mar 2017 16:30:09 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2825 Am 22. März besuchte der heimische Wahlkreisabgeordnete des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner, Uhrmachermeister Uwe Schreiter in Mildenau.

“Mir ist es wichtig, nicht nur in große Betriebe zu gehen, sondern auch beim Handwerksmeister vor Ort vorbeizuschauen, um einen Einblick in die jeweilige Branche zu gewinnen”, so Ronny Wähner.

Uwe Schreiter ist seit 1985 selbstständiger Uhrmachermeister. In seinem Ladengeschäft in Mildenau bietet er nicht nur ein breites Spektrum an Uhren und Schmuck, sondern hat sich über die Jahre auch einen Namen mit seinem Reparaturservice gemacht.

“Zu uns kommen mittlerweile Kunden aus dem ganzen Bundesgebiet, weil wir noch selber reparieren. Damit ist nicht nur das einfache wechseln der Batterie in einer Uhr gemeint, wir haben schon zahlreiche, vor allem sehr alte Uhren wieder in Gang gesetzt”, erklärt Uwe Schreiter, der das Geschäft mit seiner Frau und zwei weiteren Mitarbeitern betreibt.

Erst kürzlich konnte Schreiter seinen Ausstellungsraum für Schmuck erweitern. An sein Geschäft hat er angebaut. In passendem Ambiente präsentiert er jetzt ausschließlich Trauringe.

Viele, vor allem kleinere Handwerksbetriebe haben aktuell ein Nachfolgerproblem. Bei Uwe Schreiter hingegen ist die Nachfolge geklärt. Sein Sohn wird einmal das Geschäft übernehmen. In den kommenden zwei Jahren absolviert er in Chemnitz seiner Meisterausbildung.

“Der Besuch bei Uwe Schreiter hat mir gezeigt, dass auch der lokale und regionale Handel eine Chance gegen die Konkurrenz aus dem Internet hat, wenn er seinen Kunden etwas spezielles bietet. Uwe Schreiter überzeugt mit seiner Beratung und seinem Reparaturservice. Das sein Sohn einmal die Uhrmachertradition fortführen wird, freut mich ganz besonders”, so Ronny Wähner.

]]>