CDU Kreisverband Erzgebirge http://cdu-erzgebirge.de Ihre Union im Erzgebirge Mon, 26 Sep 2016 07:15:57 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.6.1 Karl-Josef Laumann in Geyer zu Gast http://cdu-erzgebirge.de/2016-09/karl-josef-laumann-in-geyer-zu-gast/ Mon, 26 Sep 2016 07:15:57 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2686 Am 20. September war auf Einladung von Alexander Krauß (MdL und CDU-Bundestagsdirektkandidat im Wahlkreis 164, Erzgebirge I) der Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit und Bevollmächtigter der Bundesregierung für Patienten und Pflege Karl-Josef Laumann in Geyer zu Gast. Er ist als Bundesvorsitzender der CDA, der Christlich-demokratischen Arbeitnehmerschaft auch Mitglied des CDU-Bundesvorstands. An der Veranstaltung bei der First Medical GmbH nahm ebenfalls der heimische Wahlkreisabgeordnete des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner teil.

Zu Beginn erläuterte Karl-Josef Laumann die umfangreichen gesetzlichen Änderungen in der Pflege, die schon ab dieses Jahr gelten. Im Anschluss wurde zu vielfältigen Themen, zum Beispiel der Tagespflege, der Attraktivität des Altenpflegeberufes sowie über die Herausforderung bei der Pflege von Demenzkranken gesprochen. Die Veranstaltung richtete sich an Pflegedienstleistungsunternehmen der Region. Weitere Informationen zum Theme im Internet unter: <a href=”http://www.patientenbeauftragter.de/” target=”_blank”>http://www.patientenbeauftragter.de/</a>

]]>
Alexander Krauß Bundestagsdirektkandidat im Wahlkreis 164, Erzgebirge I http://cdu-erzgebirge.de/2016-09/alexander-krauss-bundestagsdirektkandidat-im-wahlkreis-164-erzgebirge-i/ Sat, 17 Sep 2016 12:04:45 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2679 CDU-Kreisvorsitzender Frank Vogel (r.) gratuliert dem gewählten Bundestagsdirektkandidaten der CDU-Erzgebirge, Alexander Krauß. Foto: Chris Bergau

CDU-Kreisvorsitzender Frank Vogel (r.) gratuliert dem gewählten Bundestagsdirektkandidaten der CDU-Erzgebirge, Alexander Krauß. Foto: Chris Bergau

Am 17. September fand in Ehrenfriedersdorf auf dem Sauberg die Nominierung des CDU-Bundestagskandidaten für den Wahlkreis 164, Erzgebirge I, für die Bundestagswahl im kommenden Jahr statt.

Der derzeitige Amtsinhaber, Günter Baumann, hatte schon frühzeitig bekannt gegeben, 2017 nicht mehr für den Bundestag zu kandidieren. So mussten die CDU-Mitglieder des Wahlkreises einen neuen Kandidaten nominieren.

Zu Wahl stellten sich: Andreas Engert, Alexander Krauß, Stefanie Rehm und Prof. Dr. Günther Schneider.

Bereits im ersten Wahlgang kam Alexander Krauß auf die notwendige absolute Mehrheit der Stimmen. Von 353 abgegebenen, gültigen Stimmen entfielen 199 auf Alexander Krauß, 76 auf Prof. Dr. Günther Schneider, 72 auf Andreas Engert und 5 Stimmen auf Stefanie Rehm.

Damit wurde Alexander Krauß zum Bundestagsdirektkandidaten der CDU-Erzgebirge im Wahlkreis 164, Erzgebirge I gewählt.

]]>
10. Ausbildungsmesse in der Silberlandhalle in Annaberg-Buchholz http://cdu-erzgebirge.de/2016-09/10--ausbildungsmesse-in-der-silberlandhalle-in-annaberg-buchholz/ Wed, 14 Sep 2016 07:14:40 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2666 Einen festen Platz im Kalender der höheren Klassen von Oberschulen und Gymnasien hat alljährlich die Ausbildungsmesse Erzgebirge. Am 10. September fand in Annaberg-Buchholz in der Silberlandhalle die 10. Auflage statt. 107 Aussteller spiegelten den Branchenmix vor allem im Dualen Ausbildungsbereich der Region wider. Gäste waren unter anderem: der heimische Wahlkreisabgeordnete des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner, der 1. Beigeordnete des Erzgebirgskreises, Andreas Stark wie der Wirtschaftsbürgermeister der Großen Kreisstadt Annaberg-Buchholz, Thomas Proksch.

Gestartet in der Erzgebirgskreisstadt im Jahr 2007 mit 66 Ausstellern, blieb das Grundkonzept über zehn10 Jahre bestehen. Von Anfang an lag der Schwerpunkt darauf, den Jugendlichen und ihren Eltern die Möglichkeit zu geben, an einem Tag mit Geschäftsführern, Personalverantwortlichen und Auszubildenden ins Gespräch zu kommen und Rahmenbedingungen der möglichen Ausbildungsrichtungen bzw. Praktika oder Ferienarbeit kennenzulernen. Allen voran steht auch heute noch das Motto „Hiergeblieben“, so dass sich auch nur Unternehmen und Einrichtungen aus der Region präsentieren dürfen.

Für die Unternehmen der Region ist die Ausbildungsmesse Erzgebirge ein wichtiger Termin um künftige Fachkräfte zu gewinnen.

Weitere Ausbildungsmessen finden am 24.9. in Stollberg, am 22.10. in Marienberg und am 12.11. in Aue statt. Weitere Informationen unter: www.berufsorientierung-erzgebirge.de

]]>
25 Jahre VdK in Annaberg-Buchholz http://cdu-erzgebirge.de/2016-09/25-jahre-vdk-in-annaberg-buchholz/ Wed, 14 Sep 2016 07:13:33 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2663 Am 9. September feierte der VdK-Bereichsverband Annaberg sein 25-jähriges Bestehen. In den Räumen der Beratungsstelle auf der Wolkensteiner Straße hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein buntes Fest organisiert. Auch die Partner des VdK waren mit dabei und präsentierten im Außenbereich ihre Produkte und Dienstleistungen.

Ronny Wähner, der heimische Wahlkreisabgeordnete des Sächsischen Landtages, gratulierte der Leiterin der Beratungsstelle, Barbara Oette, zum Jubiläum und würdigte das große Engagement des Teams vor Ort. Weiterhin wünschte er dem Verein, seinen Mitgliedern sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alles Gute für die Zukunft.

Der VdK ist kompetenter Ansprechpartner für zahlreiche soziale Belange. Er hilft seinen Mitgliedern wenn es um: Behinderung, chronische Krankheiten, Alters- und Erwerbsminderungsrente, Berufskrankheiten, Arbeitsunfälle, Reha, Pflege, Krankengeld und Arbeitslosengeld I und II geht.

Weitere Informationen unter: http://www.vdk.de/bv-annaberg/

]]>
Starke Wirtschaft – starker Freistaat http://cdu-erzgebirge.de/2016-09/2672/ Tue, 13 Sep 2016 06:31:35 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2672 neu_cdu_lpt_facebook_web_851x315Der Landesparteitag der Sächsischen Union am 5. November in Glauchau wird sich mit der Zukunft der sächsischen Wirtschaft beschäftigen. Welche Weichen müssen wir heute stellen, damit wir in den kommenden Jahren eine erfolgreiche und blühende Wirtschaft haben.

Auf der Internetseite www.parteitag.cdu-sachsen.de wird der Leitantrag zum Download zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus findet man dort die Informationen zu den öffentlichen Diskussionsveranstaltungen zum Leitantrag, die gemeinsam mit der MIT durchgeführt werden.

]]>
Krauß warnt vor neuem Strahlenschutzgesetz http://cdu-erzgebirge.de/2016-09/krauss-warnt-vor-neuem-strahlenschutzgesetz/ Thu, 08 Sep 2016 08:55:07 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2656 Schwarzenberg. CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß hat vor einer überzogenen Verschärfung des Strahlenschutzes gewarnt. „Für das Erzgebirge wäre das eine Katastrophe“, sagte Krauß. Hintergrund ist das geplante Strahlenschutzgesetz des Bundes. „Wenn sich das Bundesamt für Strahlenschutz mit seinem Referenzwert von 100 Bequerel durchsetzen sollte, dann müsste faktisch jedes Haus saniert werden“, so der CDU-Politiker. Deutschland solle lediglich die europäische Vorgabe von 300 Bequerel umsetzen und eventuell Ausnahmen für ehemalige Bergbaugebiete erreichen. In den kommenden Monaten wird mit der Vorlage eines Referentenentwurfes zum neuen Strahlenschutzgesetzes gerechnet.

Die Gefahr durch das Edelgas Radon würden zu stark dramatisiert, sagte Krauß. Allein durch den Granit lebe das Erzgebirge mit einer natürlichen Strahlung. „Rauchen ist im Vergleich deutlich problematischer“, so der CDU-Abgeordnete. In Berlin müsse man auf die Nachteile eines verschärften Strahlenschutzes aufmerksam machen. „Außerhalb Sachsens ist das Thema leider nur im Fichtelgebirge und Schwarzwald von größerer Bedeutung“, erklärte Krauß.

]]>
Sommergrandprix um den Kaffee-König-Pokal http://cdu-erzgebirge.de/2016-09/sommergrandprix-um-den-kaffee-koenig-pokal/ Mon, 05 Sep 2016 09:27:24 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2649 Das zweite Jahr in Folge hatten nicht nur die Organisatoren, sondern auch die Athleten und Fans am Fichtelberg wieder großes Glück mit dem Wetter: Wintersport bei 30°C Hitze und Sonne durchzuführen und zu verfolgen, das ermöglichte der Sommer Grand Prix der Nordischen Kombination in Oberwiesenthal. In Verbindung mit dem Continentalcup der Skisprung-Frauen ausgetragen, zog das internationale Event in Deutschlands höchstgelegener Stadt einmal mehr Gäste aus ganz Mitteleuropa an. Unter den Besucher waren auch der heimische Wahlkreisabgeordnete des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner und Erzgebirgslandrat Frank Vogel.

Im Continentalcup der Frauen hieß die Siegerin an beiden Tagen Lucile Morat. Die 15-jährige Französin aus Courchevel gewann am Freitag mit 231,8 Punkten und damit 10,2 Punkten Vorsprung vor Katharina Althaus, am Samstag baute sie ihren Vorsprung mit insgesamt 238,8 Punkten sogar auf 18,3 Punkte aus. Dritte wurde am Freitag die Italienerin Lara Malsiner, am Samstag gelang schließlich Olympiasiegerin Carina Vogt der Sprung aufs Podest, nachdem es bei ihr am Freitag nur für Rang fünf gereicht hatte.

Im Wettkampf der Nordisch Kombinierten erlebten die Zuschauer am Samstag an der Schanze und auf dem Marktplatz in Oberwiesenthal ein erzgebirgisches Heimspiel: Dank des besten Team-Resultats beim Springen gingen Björn Kircheisen und Eric Frenzel mit einer Sekunde Vorsprung als erste Mannschaft auf die Strecke. Dank einer starken Laufleistung bauten die beiden ihren Vorsprung am Ende auf 18,8 Sekunden aus und sicherten sich den Sieg im Team-Sprint vor dem norwegischen Duo Jan Schmid / Magnus Moan. Der dritte Platz ging an die Österreicher Bernhard Gruber und Philipp Orter.

Zum Abschluss der Wettkämpfe am Sonntag dominierte der Norweger Jarl Magnus Riiber das Feld. Ein großartiger Sprung über 101 Meter sicherte ihm einen über einminütigen Vorsprung vor der Konkurrenz, den er bis zuletzt ins Ziel rettete. Dahinter entbrannte ein starker Kampf um die Plätze, den am Ende Mario Seidl (AUT) vor Altmeister Björn Kircheisen für sich entschied. Für Eric Frenzel reichte es nach einem 25. Platz beim Springen am Ende für Rang 14.

]]>
Firmenbesuch der HUSS Maschienenbau GmbH http://cdu-erzgebirge.de/2016-08/firmenbesuch-der-huss-maschienenbau-gmbh/ Mon, 15 Aug 2016 10:59:16 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2629 Am 3. August besuchte der heimische Wahlkreisabgeordnete des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner, die HUSS Maschienenbau GmbH in Neudorf. Während eines Gespräches, stellte Geschäftsführer Jürgen Huß das Unternehmen vor.

Die Firma wurde 1993 durch Maschienenbaumeister Jürgen Huß gegründet. Anfangs wurde hauptsächlich konventionell gefertigt, über die Jahre hat modernste CNC-Technik im Unternehmen Einzug gehalten. Engagierte Mitarbeiter und zeitgemäße Technik ergeben einen guten Mix für die aktuellen Herausforderungen.

Spezialisiert hat sich das Unternehmen auf die Zerspanung von Metallen und Kunststoffen. Weitere Tätigkeitsfelder sind die Herstellung von Baugruppen und deren Montage und die Blechbearbeitung.

Zum Leistungsspektrum gehören unter anderem:
Mechanische Bearbeitungen z.B. CNC-Fräsen, CNC-Drehen, konventionelle Bearbeitung: Drehen, Fräsen, Schleifen; Konstruktion, Sondermaschinenbau, Messtechnik, Vorrichtungsbau und Montage und das Schweißen.

Während eines Rundganges durch die Fertigungshallen, konnte Ronny Wähner einen Einblick in die verschiedenen Bereiche des Unternehmens erhalten.

Bekannt ist Jürgen Huß weiterhin durch die Herstellung der Neudorfer Weihrichkarzln. Die Schauwerkstatt “Zum Weihrichkarzl” hatte Ronny Wähner bereits im Juni dieses Jahres besucht.

]]>
Vom Kloster zum Finanzamt http://cdu-erzgebirge.de/2016-08/vom-kloster-zum-finanzamt/ Fri, 12 Aug 2016 05:48:24 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2626 Kürzlich informierte sich Finanzminister Prof. Dr. Georg Unland im Beisein der sächsischen Landesarchäologin Dr. Regina Smolnik über die archäologischen Grabungen auf dem Baugelände für das Finanzamt Annaberg-Buchholz, dem ehemaligen Franziskanerkloster Annaberg. Begleitet wurde er bei diesem Termin unter anderem vom heimischen Wahlkreisabgeordneten des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner.

Fachleute des Landesamtes für Archäologie Sachsen präsentierten auf dem Grabungsgelände die erstaunlich gut erhaltenen Funde des ersten Grabungsabschnittes. Dabei handelt es sich unter anderem um zahlreiche und gut erhaltene Mauerzüge der westlichen und nördlichen Klausurgebäude sowie vom Klosterkreuzgang. Zudem wurden hunderte Objekte aus technischer Keramik, welche aus der Nutzungsphase als Münze stammen, ergraben.

„Die Funde zeigen, dass wir hier wortwörtlich auf sächsischer Landesgeschichte aufbauen,“ erklärte Finanzminister Unland nach der Besichtigung der Grabungsstelle. „Diese Geschichte spiegelt sich auch in historisch gewachsenen Stadtstrukturen wider. Daraus erwächst die Verantwortung, neues, wie die Erfordernisse eines modernen Großfinanzamtes, mit dem Erhalt dieser historischen städtischen Strukturen harmonisch in Einklang zu bringen. Wir leisten damit gleichzeitig einen Beitrag zur Belebung der Stadtzentren,“ so Unland weiter.

„Das Franziskanerkloster in Annaberg spielt für die Stadtgeschichte eine wichtige Rolle. Im Vorfeld des Bauvorhabens des Sächsischen Finanzministeriums haben wir die Möglichkeit, diese Anlage vor ihrer Überbauung intensiv zu erforschen. Die Untersuchung ist die bisher größte jemals in Annaberg durchgeführte Flächengrabung. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass sich die Baubefunde und Funde sehr gut erhalten haben und detaillierte Aussagen zur Nutzungsgeschichte erlauben werden,“ erläuterte die sächs. Landesarchäologin Dr. Regina Smolnik. „Wir freuen uns, den Bürgerinnen und Bürgern von Annaberg-Buchholz zum Tag des offenen Denkmals am 11. September die Ausgrabungen und Funde vorstellen zu können,“ kündigte Frau Dr. Smolnik an.

Auf dem Areal des ehemaligen Franziskanerklosters entsteht unter der Bauleitung des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung Chemnitz, das neue Großfinanzamt Annaberg-Buchholz. Dabei wird auf historischem Grund die vorhandene Bausubstanz (Alte Post, Amtsgericht) durch einen Erweiterungsneubau ergänzt. Der Erweiterungsbau wird sich in die vorhandene Stadtstruktur einfügen und die zu erhaltende denkmalgeschützte Bausubstanz des Finanzamtes zu einem neuen Gebäudeensemble vervollständigen. Die gesamte Baumaßnahme soll bis zum Jahr 2021 abgeschlossen werden. Die Baumaßnahme ist erforderlich, da im Zuge der Umsetzung des Standortkonzeptes der Staatsregierung die Finanzämter Schwarzenberg, Stollberg, Zschopau und Annaberg am Standort Annaberg-Buchholz zentralisiert werden.

Im Vorfeld der Bauarbeiten finden seit April 2016 im Areal des ehemaligen Franziskanerklosters auf ca. 3200 m² archäologische Untersuchungen statt. Die Untersuchungen sind dabei in zwei zeitlich gestaffelte Grabungsabschnitte gegliedert.

Hintergrund:
Im Jahre 1502 wurde durch Herzog Georg den Bärtigen in Annaberg ein Franziskanerkloster gegründet, jedoch in Folge der Reformation bereits 1540 wieder aufgelöst. Nach der Auflösung des Klosters zogen das Berggericht, die Silberkammer und für kurze Zeit auch die Annaberger Münze in die leerstehenden Klostergebäude. Der große Stadtbrand von 1604 richtete im Klosterbereich verheerende Zerstörungen an. Bald danach wurde der Nordflügel des Klosters als Fürstenhaus wieder aufgebaut, doch ein weiterer Stadtbrand im Jahre 1731 zerstörte die Gebäude des ehemaligen Franziskanerklosters vollständig. Die Gebäude des Amtsgerichtes und des Finanzamtes wurden auf den Grundmauern des Klosters errichtet.

]]>
Arbeitskreis vor Ort http://cdu-erzgebirge.de/2016-08/arbeitskreis-vor-ort/ Fri, 12 Aug 2016 05:46:39 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2639 Am 8. August trafen sich die Mitglieder des Arbeitskreises Umwelt und Landwirtschaft der CDU-Landtagsfraktion zu einem Vor-Ort-Termin beim Imkerverein Fraureuth e.v.

Auf der Tagesordnung stand die Besichtigung der Belegstelle Fürstenstuhl des Vereins. Derzeit gibt es einen Entwurf über das Sächsische Gesetz zum Schutz von Belegstellen für Bienen. Die Ausschussmitglieder wollten sich vor Ort einen Eindruck verschaffen, in wie weit eine Notwendigkeit für ein Belegstellengesetz im Freistaat Sachsen besteht.

]]>
Großer Arztbedarf in Marienberg http://cdu-erzgebirge.de/2016-08/grosser-arztbedarf-in-marienberg/ Thu, 11 Aug 2016 05:55:37 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2644 Schwarzenberg. Im Raum Marienberg ist jeder zweite Arzt über 59 Jahre alt. Dies geht aus dem Gutachten zum Versorgungs- und Arztbedarf in Sachsen hervor, das am Mittwoch in Dresden vorgestellt wurde. „Die Studie zeigt, wo es regionalen Handlungsbedarf gibt“, sagte CDU-Gesundheitspolitiker Alexander Krauß. Die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung müsse für Kassenärztliche Vereinigung, Krankenkassen und Politik höchste Priorität erhalten. Werde nicht offensiv gegengesteuert, sei im Jahr 2030 die medizinische Versorgung im Erzgebirgskreis in einigen Fachrichtungen gefährdet, sagte Krauß.

Bei der hausärztlichen Versorgung gibt es laut Gutachten in den Altkreisen Annaberg-Buchholz und Marienberg verstärkten Handlungsbedarf. Den ehemaligen Mittleren Erzgebirgskreis zählen die Wissenschaftler zu den Bereichen in Sachsen „mit der geringsten zu erwartenden Niederlassungswahrscheinlichkeit“.

Doch auch für den fachärztlichen Bereich gebe das Gutachten wichtige Hinweise, sagte Krauß. Im Annaberger Raum werde die Versorgung mit niedergelassenen Hals-Nasen-Ohren-Ärzten zu einer Herausforderung, in Aue die mit Radiologen. Im Bereich Marienberg muss laut Studie ein besonderes Augenmerk auf die Nervenheilkunde und Augenärzte gelegt werden; im Altkreis Stollberg auf niedergelassene Chirurgen. Ein Nachteil des Gutachtens sei, dass die Versorgung durch Krankenhäuser nicht mit betrachtet worden sei, sagte Krauß. Dadurch könne man sich kein vollumfängliches Bild machen.

Das Gutachten hatte das sächsische Sozialministerium beim Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland beauftragt. Betrachtet wurden die niedergelassenen Ärzte – nicht die Versorgung durch Krankenhäuser.

]]>
Sozialpolitiker besuchen Malteser in Annaberg-Buchholz http://cdu-erzgebirge.de/2016-08/sozialpolitiker-besuchen-malteser-in-annaberg-buchholz/ Thu, 04 Aug 2016 11:42:06 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2634 Annaberg-Buchholz. Mitglieder des Sozialarbeitskreises der CDU-Landtagsfraktion haben am Donnerstag (4.8.) den Malteser Hilfsdienst in Annaberg-Buchholz besucht. Begleitet, vom Wahlkreisabgeordneten Ronny Wähner, informierten sich die Christdemokraten über die Arbeit der örtlichen Tafel und des Hospizdienstes. „Hier wird eine sehr engagierte Arbeit von vielen Ehrenamtlichen geleistet“, lobte Alexander Krauß, Vorsitzender des CDU-Sozialarbeitskreises. Gesprächspartner waren u.a. Malteser-Landesgeschäftsführer Martin Wessels und Malteser-Kreisbeauftragter Wilfried Oettel.

]]>
Neue Feuerwehr-Übungsanlage in Schönfeld übergeben http://cdu-erzgebirge.de/2016-07/neue-feuerwehr-uebungsanlage-in-schoenfeld-uebergeben/ Thu, 28 Jul 2016 11:45:19 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2622 Kürzlich übergab Landrat Frank Vogel im Beisein des heimischen Wahlkreisabgeordneten des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner und Thermalbad Wiesenbads Bürgermeisterin Berit Schiefer, den dezentralen Feuerwehr-Übungsstandort im Ortsteil Schönfeld seiner Bestimmung.

Das Feuerwehrtechnische Zentrum (FTZ) kann unter anderem mit einem ständig verfügbaren PKW aufwarten, mit dem verschiedene Übungen zur Personenrettung trainiert werden können. Die Kosten für den Standort beliefen sich auf 55.000 Euro, die zu 75 Prozent aus Fördermitteln des Freistaates Sachsen, hier speziell aus dem Modellprojekt „Impulsregion innovative Wege in der regionalen Daseinsvorsorge“ gedeckt wurden.

Nach den Grußworten zeigten die Kameradinnen und Kameraden verschiedener Wehren des Regionalbereiches Annaberg-Buchholz, wie sie die Übungsanlage künftig nutzen. An vier Stationen konnte so einen Einblick in das Aufgabenspektrum der Feuerwehr gewonnen werden.

Im Erzgebirgskreis wurden für die feuerwehrspezifische Ausbildung fünf dezentrale Standorte in Schneeberg, Olbernhau, Zschopau, Thermalbad Wiesenbad/OT Schönfeld und in Raschau-Markersbach mit Übungselementen ausgestattet. Weiterhin gibt es das Ausbildungs-, Schulungs- und Trainingszentrums in Jahnsdorf.

Mit der Schaffung des Ausbildungsstandortes in Schönfeld stehen den Brand- und Katastrophenschutzkräften im Regionalbereich Annaberg-Buchholz sowie den aktiven Angehörigen in den Jugendfeuerwehren sehr gute Ausbildungs- und Trainingsmöglichkeiten für ihre Arbeit zur Verfügung.

]]>
Bienenstockluft als Atemwegs-Therapie http://cdu-erzgebirge.de/2016-07/bienenstockluft-als-atemwegs-therapie/ Thu, 28 Jul 2016 11:36:37 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2620 Kürzlich wurde im Kurpark in Thermalbad-Wiesenbad eine Apitherapiestation, die erste in Sachsen, eröffnet. Initiator ist Jürgen Schmiedgen. Unter den Gästen bei der Einweihung waren unter anderem der heimische Wahlkreisabgeordnete des Sächsischen Landtages, Ronny Wähner und Bürgermeisterin Berit Schiefer.

Im „Bienenhaus“ stehen mehrere Bienenstöcke, die wertvolle ätherische Öle, Flavonoide aus Honig, Pollen, Wachs und Propolis durch die Wärme und Ventilation, die sie mit ihren Flügeln erzeugen, an die Bienenstockluft abgeben.

Es gibt zwei Therapieplätze im Inneren, wobei die Patienten keinen Kontakt zu den Bienen haben, da die Bienenstöcke nur nach außen geöffnet sind. Das Beecura Inhalationsgerät saugt die wohltuende Bienenstockluft sanft an und leitet sie in einen beheizten Schlauch über ein feinmaschiges Gitter zur Inhalationsmaske. Die Patienten atmen die Bienenstockluft in einer etwa 30-minütigen, entspannenden Sitzung ein. Die Anwendung kann in der Bienenflug-Saison von Mai bis September durchgeführt werden.

Die Apitherapie wird empfohlen bei: Heuschnupfen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Asthma, Bronchitis, Pseudokrupp, Infektanfälligkeit, Depression und chronische Kopfschmerzen.

]]>
Im Erzgebirge schlägt häufig der Blitz ein – Platz 2 im Deutschland-Ranking http://cdu-erzgebirge.de/2016-07/im-erzgebirge-schlaegt-haeufig-der-blitz-ein-platz-2-im-deutschland-ranking/ Tue, 26 Jul 2016 09:49:48 +0000 http://cdu-erzgebirge.de/?p=2617 Schwarzenberg. Im Erzgebirgskreis schlägt häufig der Blitz ein. Nach dem am Dienstag vorgestellten Blitzatlas der Firma Siemens gab es im vergangenen Jahr lediglich in Schweinfurt mehr Blitze als im Erzgebirge. 4,3 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer wurden registriert. Am anderen Ende der Deutschland-Skala liegt Kiel mit lediglich 0,18 Einschlägen. „Da die Blitzgefahr im Erzgebirge besonders hoch ist, sollte man bei Gewitter sofort den Fernseher aus der Steckdose ziehen“, rät CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß.

]]>